Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Produktetrend

Die Vielfalt von 3D-Druckern

| Autor: Simone Käfer

Bei dem Anwender Pilz sorgt ein X350Pro von German Rep Rap für eine günstigere und schnellere Produktion.
Bildergalerie: 2 Bilder
Bei dem Anwender Pilz sorgt ein X350Pro von German Rep Rap für eine günstigere und schnellere Produktion. (Bild: Pilz)

Ob Prototypen und Erstmuster von kleineren Baugruppen, Ersatzteile, Werkstücke aus Metall oder aus Kunststoff – die produzierende Industrie entdeckt die Vorteile der additiven Fertigung. Doch nichts läuft ohne den passenden 3D-Drucker.

3D-Drucker schießen wie Pilze aus dem Boden. Kein Wunder, können doch durch additive Fertigung wichtige Parameter eines wirtschaftlichen Unternehmens verbessert werden: Zeit, Flexibilität, Kosten. Beispielsweise kosten Muster aus einem 3D-Drucker rund die Hälfte eines Produkts aus der konventionellen Fertigung. Nebenbei sind auch noch ganz neue Strukturen des Werkstücks möglich.

Als Lohnfertiger stellt das Produktentwicklungs-, Initiativ- und Lehrzentrum Pilz unter anderem Laserteile, Kantbleche oder Schweißbaugruppen her. Seit knapp einem Jahr nutzt das Unternehmen den 3D-Drucker X350Pro von German Rep Rap und produziert seitdem günstiger und schneller. Für Prototypen und Funktionsmuster können mehr als 75 % der Durchlaufzeiten gespart werden. Als Rohmaterial nutzt Pilz hauptsächlich PLA und Carbon20.

Besonderer 3D-Drucker nutzt carbon­faser­verstärktes Material

Pliz und German Reprap

Besonderer 3D-Drucker nutzt carbon­faser­verstärktes Material

12.10.16 - Die Produktentwicklungs-, Initiativ- und Lehrzentrum Finsterwalde/Lausitz GmbH, kurz Pilz GmbH, nutzt den 3D-Drucker X350Pro von German Reprap jetzt seit fast einem Jahr und erreicht damit große Vorteile in puncto Produktivität sowie die Kosten. lesen

Zwei Materialien gleichzeitig drucken

Das Besondere am X350Pro ist sein rechteckiges Druckbett mit einer Größe von 350 mm × 250 mm. Auch der Dualextruder, mit dem zwei Materialien gleichzeitig gedruckt werden können, ist nicht bei jedem Drucker üblich. Dieser DD3-Extruder ist mit einem Hot End komplett aus Metall versehen und kann Filamente wie Carbon20 oder das weiche TPU93 verarbeiten. Für weiche Filamente sind der variable Anpressdruck und eine lückenlose Filamentführung bis ins Hot End wichtig. Durch den Dualextruder lassen sich zweifarbige Objekte drucken; der zweite Extruder kann jedoch auch wasserlösliches Material wie PVA verarbeiten, mit dem abwaschbare Stützstrukturen gedruckt werden. Ein Abstreifbehälter nimmt Materialüberschuss auf.

Nachbearbeiten während des Druckens

Mit einem anderen Kniff lockt der Tru Print 3000 von Trumpf. Sein industrielles Wechselzylinderprinzip ermöglicht ein Rüsten und Nacharbeiten während des laufenden Prozesses. Die Maschine ist mit einem 500 W starken Laser ausgestattet und kann Bauteile mit einer Größe bis 400 mm Höhe und einem Durchmesser von 300 mm generieren. Der 3D-Drucker druckt mit metallischen Materialien im LMF-Verfahren. Beim LMF (Laser Metal Fusion) oder selektiven Lasersintern wird das Werkstück Schicht für Schicht aus einem Pulverbett aufgebaut.

Drucken mit vier Lasern

Auch für den metallischen Druck ist der M 400-4 von EOS geeignet. Hier wird im Verfahren des direkten Metall-Laser-Sinterns (DMLS) produziert. Die Besonderheit dieses Druckers: Er hat vier Laser. Jeder einzelne 400-W-Laser bewegt sich in einem 250 mm × 250 mm großen Bereich und hat einen Überlapp von 50 mm zu den Nachbarbereichen. Das soll die Produktivität um das Vierfache erhöhen. MM

Ergänzendes zum Thema
 
3D-Drucker kaufen, um am Ball zu bleiben

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44244333 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen