Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Mitarbeiterqualifikation

Digitale Vorreiter investieren mehr in Weiterbildung als andere Unternehmen

| Redakteur: Rebecca Vogt

Moderne Lernformen wie zum Beispiel E-Learning-Kurse bieten Forschern zufolge auch für kleinere Unternehmen attraktive Möglichkeiten zur Weiterbildung.
Moderne Lernformen wie zum Beispiel E-Learning-Kurse bieten Forschern zufolge auch für kleinere Unternehmen attraktive Möglichkeiten zur Weiterbildung. (Bild: gemeinfrei / CC0)

In einer aktuellen Studie haben sich das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit Weiterbildung im Zeitalter der Digitalisierung beschäftigt. So wird etwa eine entsprechende Qualifizierung der Beschäftigten immer wichtiger, wenn man mit den Herausforderungen der digitalen Welt Schritt halten will.

Die beiden Forschungsinstitute haben gemeinsam eine Befragung durchgeführt, an der sich mehr als 2000 Betriebe beteiligt haben. Die Forscher fanden im Rahmen ihrer Studie zum Beispiel heraus, dass Vorreiter im Bereich der Digitalisierung stärker in Weiterbildung investieren als andere Betriebe. Unternehmen mit einem hohen Digitalisierungsgrad setzen der Befragung zufolge dabei zudem eher auf moderne Lernformen wie etwa E-Learning-Angebote. „Gerade kleineren Betrieben bietet das E-Learning attraktive Möglichkeiten der Weiterbildung“, meinen die Forscher.

Neben der Weiterbildung spielt den befragten Betrieben zufolge auch die Ausbildung nach wie vor eine zentrale Rolle. Wie die Forscher berichten, bilden Betriebe mit hohem Digitalisierungsgrad dabei heute vermehrt in anderen Berufen aus als noch vor einigen Jahren. Die Unternehmen legen bei der Ausbildung zudem nicht mehr nur Wert auf die Vermittlung moderner IT-Kenntnisse. Auch die Förderung überfachlicher Fähigkeiten steht im Fokus.

Technik der Arbeitswelt 4.0

Übersicht über die Entwicklung der Weiterbildung in Betrieben ohne und mit gestiegenen Investitionen in Arbeitswelt-4.0-Technik in den vergangenen fünf Jahren.
Übersicht über die Entwicklung der Weiterbildung in Betrieben ohne und mit gestiegenen Investitionen in Arbeitswelt-4.0-Technik in den vergangenen fünf Jahren. (Bild: IAB)

Derzeit nutzt den Forschern zufolge bereits mehr als die Hälfte der deutschen Betriebe Arbeitswelt-4.0-Technik. Für rund jeden fünften Betrieb sind diese Techniken sogar zentraler Bestandteil des Geschäftsmodells. „Dabei ist der Anteil der Betriebe des Dienstleistungssektors, die Arbeitswelt-4.0-Technik nutzen, größer als der entsprechende Anteil der Betriebe im Produktionssektor. Dies dürfte damit zu tun haben, dass digitalisierte Produktionstechniken in der Regel teurer und schwieriger zu implementieren sind als Softwareprodukte im Dienstleistungsbereich“, sagen die Forscher. Als Beispiele für Arbeitswelt-4.0-Technik nennen sie selbststeuernde Maschinen und IT-integrierte Systeme wie Big-Data-Analysetools oder Cloud Computing.

Neue Berufsbilder werden für den Mittelstand zum Wachstumsfaktor

Digitalisierung

Neue Berufsbilder werden für den Mittelstand zum Wachstumsfaktor

21.11.18 - Eine Studie des Weltwirtschaftsforums zeigt: In vielen Betrieben entstehen durch die Digitalisierung neue Arbeitsplätze. 37 % der befragten Unternehmen rechnen im Jahr 2022 damit, stationäre Roboter einzusetzen. Trotzdem erwarten allein diese Unternehmen einen Zuwachs von über 750.000 Stellen. lesen

Jeder Dritte ist weniger als 30 Stunden in der Woche produktiv

Organisationskultur

Jeder Dritte ist weniger als 30 Stunden in der Woche produktiv

02.11.18 - 66 % der Angestellten in Unternehmen arbeiten nur zum Teil oder gar nicht motiviert. Diese Motivationskrise der Arbeitnehmer führt dazu, dass mehr als ein Drittel von ihnen weniger als 30 Stunden pro Woche produktiv ist. So das Ergebnis einer aktuellen Studie von Sage. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45620713 / Aus- und Weiterbildung)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen