Suchen

Sägetechnik Digitalstore sichert Lagerbestände bei Sägeanwendern flott und bequem

| Redakteur: Peter Königsreuther

Die Wikus-Sägenfabrik bietet jetzt mit dem WI-Store einen digitalen Service zur automatisierten, bedarfsgerechten Nachbestellung ihrer Produkte an. Das hat gewisse Vorteile, heißt es.

Firmen zum Thema

Neuer WI-Store: Wenn beim Anwender ein Artikel seinen Sollbestand unterschreitet, wird eine bedarfsgerechte Nachbestellung aus dem Wikus-Lager (Bild) initiiert.
Neuer WI-Store: Wenn beim Anwender ein Artikel seinen Sollbestand unterschreitet, wird eine bedarfsgerechte Nachbestellung aus dem Wikus-Lager (Bild) initiiert.
(Bild: Wikus)

Der automatische Wiederbeschaffungsprozess, den Wikus mit dem WI-Store installiert hat, basiert auf der RFID-Technik. Die Hauptvorteile dieser Idee sei, dass sich damit die Prozesskosten sowohl im Einkaufsumfeld als auch in der Logistik reduzieren ließen. Wikus verweist außerdem auf die hohe Transparenz, die dieses digitalisierte System schafft, was einen tagesaktuellen Überblick über die entsprechenden Lagerbestände ermöglicht und zusätzlich eine effektive Verbrauchsanalyse gestattet.

Maximale Liefer- und Versorgungssicherheit für die sägende Zunft

„Prozesse wie etwa Bestellungen oder Bestandserfassung tragen nicht unmittelbar zur Wertschöpfung bei“, stellt Michael Möller, Geschäftsführer und Geschäftsleiter Unternehmensgruppe und Vertrieb von Wikus, klar. Darum klagten viele Unternehmen über den hohen Zeit- und Kostenaufwand dieser in der Regel manuellen Abläufe. Digitale Services werden für den effizienten Betrieb deshalb immer wichtiger, so Möller. „Auch Werkzeugmanagement-Tools, zu denen unser WI-Store zählt, sorgen automatisch für eine maximale Liefer- und Versorgungssicherheit und damit natürlich auch für reibungslose Produktionsabläufe“, erklärt der Wikus-Geschäftsführer.

Die Voraussetzungen zur WI-Store-Nutzung:

Um den WI-Store nutzen zu können, benötigten die Anwender nur wenig Hardware von Wikus: ein RFID-Lesegerät in Form eines kleinen Rechners mit Display sowie die dazugehörige RFID-Antenne. Letztere ist in eine befahrbare IP68-zertifizierte Indoor- und Outdoor-Gummimatte eingebaut und lässt sich wegen ihres geringen Platzbedarfs einfach in bestehende Produktionsstätten und Lagerorte integrieren, erklärt Wikus. Beim Anwender braucht es eine stabile Mobilfunk- oder WLAN-Verbindung sowie ein Stromanschluss.

Wenig Kapitalbindung und hoch transparentes Lagergeschehen

Die Artikel und Pakete verfügen über einen RFID-Tag. Dadurch werden sowohl der Wareneingang als auch die Warenentnahme beim Kunden inklusive aller artikelspezifischen Informationen automatisch erfasst und an Wikus übertragen, erläutert der Anbieter in Sachen Funktion. Die Veränderung des Lagerbestands sei somit nicht nur physisch im Unternehmen, sondern auch digital im WI-Store-Onlineportal zu erkennen.

Weitere Informationen: Wikus-WI-Store

Unterschreitet der Bestand eines Artikels den vereinbarten Schwellenwert, wird automatisch eine bedarfsgerechte Nachbestellung und Lieferung bei Wikus angestoßen, heißt es weiter. So verlaufe der Wiederbeschaffungsprozess unter reduzierten Lagerbeständen sowie mit einer geringstmöglichen Kapitalbindung auf Dauer wesentlich effizienter. Mit einem Zugang zum WI-Store-Onlineportal können Kunden durch verschiedene Auswertungs- und Analysemöglichkeiten wichtige Kennzahlen, zum Beispiel zur Lagerbewegung, genau im Blick behalten, merkt Wikus abschließend an.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46220755)