Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

DMG Mori

DMG Mori erreicht weiteren Meilenstein in seiner Digitalisierungsstrategie

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Zur Hausausstellung in Pfronten fanden sich wieder zahlreiche Besucher ein, um innovative Maschinen und Systemlösungen für die Fertigung der Zukunft zu erleben.
Zur Hausausstellung in Pfronten fanden sich wieder zahlreiche Besucher ein, um innovative Maschinen und Systemlösungen für die Fertigung der Zukunft zu erleben. (Bild: Sonnenberg)

Firma zum Thema

DMG Mori zeigte auf seiner traditionellen Hausausstellung einige Beispiele, wie er die digitale Transformation im Maschinenbau weiter vorantreiben will: darunter Werkbliq, eine Plattform für die Instandhaltung.

Zur traditionellen Hausausstellung bei Deckel Maho Pfronten zeigte DMG Mori die gesamte Bandbreite seiner Technologiekompetenz. Auf einer rund 8500 m² großen Ausstellungsfläche erwartete die insgesamt 9000 internationalen Fachbesucher 70 Hightech-Maschinen, darunter auch die Weltpremiere NTX 3000 sowie innovative Fertigungsverfahren, wie das Additive Manufacturing.

Zentrales Thema der Hausausstellung war der „Path of Digitization“, mit dem DMG Mori weltweit die digitale Transformation im Maschinenbau vorantreiben will. Mit dem App-basierten Steuerungs- und Bedienumfeld Celos sowie exklusiven Technologiezyklen und Powertools gestaltet DMG Mori aktiv die digitalisierte Produktion. Bereits über 10.000 ausgelieferte Maschinen sind mit Celos ausgestattet. Mit der offenen, digitalen Plattform Adamos bietet DMG Mori seinen Kunden und Zulieferern zudem eine durchgängige und offene Digitalisierungslösung. Kurzfristig werden über 100 Kunden an die neue IIoT-Plattform angeschlossen und alle Maschinen von DMG Mori über vollständige Konnektivität verfügen.

DMG Mori beschleunigt mit neuem Startup den digitalen Innovationsprozess

Open House Pfronten 2017

DMG Mori beschleunigt mit neuem Startup den digitalen Innovationsprozess

15.02.17 - Auf einer Ausstellungsfläche von über 8500 m² zeigt der Werkzeugmaschinenhersteller DMG Mori bei Deckel Maho in Pfronten mehr als 80 Hightech-Maschinen live unter Span, darunter drei Weltpremieren – die Lasertec 75 Shape, die DMU 50 3rd Generation und die CLX 350. lesen

Als weiteren Meilenstein seiner Digitalisierungsstrategie hat DMG Mori zum Jahresende 2017 die Werkbliq GmbH aus Bielefeld mit ihrem 20-köpfigen Team übernommen. Werkbliq bietet eine herstellerübergreifende Plattform, auf der alle Beteiligten im Instandhaltungsprozess miteinander vernetzt werden. Mithilfe von individuellen Dashboards erhalten Maschinenbetreiber auf Knopfdruck alle wichtigen Informationen und Kennziffern auf der Werkbliq-Benutzeroberfläche. „So wird der gesamte Wartungs- und Instandhaltungsprozess digitalisiert und deutlich beschleunigt“, sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori Aktiengesellschaft.

DMG Mori kombiniert auf 10.000 m² die Fertigung mit der Digitalisierung

EMO Hannover 2017

DMG Mori kombiniert auf 10.000 m² die Fertigung mit der Digitalisierung

06.09.17 - DMG Mori präsentiert sich auf rund 10.000 m² als Kompetenzpartner für die spanende Fertigungstechnik und Digitalisierung. lesen

Mit Beginn der Hausausstellung gilt für alle Motorspindeln der „Master“-Serie eine Gewährleistung von 36 Monaten – ohne Stundenbegrenzung. „First Quality heißt bei DMG Mori mehr als je zuvor Qualität ohne Kompromisse“, so Thönes weiter. Die Master-Spindeln sollen sich durch eine extreme Zuverlässigkeit und eine deutlich längere Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Spindeln auszeichnen. Ein Grund hierfür liegt in der Verwendung von Vacrodur – ein innovativer Stahl, der sich durch eine extrem hohe Belastbarkeit, Verschleißfestigkeit und Temperaturstabilität auszeichnet. 2018 will DMG Mori auch im Service neue Benchmarks setzen, um seine Kunden noch mehr im Servicebereich zu überzeugen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45105084 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen