5-Achs-Fräsmaschinen DMG Mori expandiert in China

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Unlängst hat DMG Mori Expansionspläne im weltweit größten Markt für Werkzeugmaschinen verkündet: noch in diesem Jahr startet der Bau eines 35.000 m2 großen Produktionswerkes für 5-Achs-Fräsmaschinen in Pinghu nahe Shanghai.

Anbieter zum Thema

DMG Mori investiert rund 75 Mio € in ein 35.000 m² großes, hochautomatisiertes und durchgängig digitalisiertes Produktionswerk für 5-Achs-Fräsmaschinen in Pinghu. Der neue Standort nahe Shanghai hat eine Gesamtfläche von 70.000 m².
DMG Mori investiert rund 75 Mio € in ein 35.000 m² großes, hochautomatisiertes und durchgängig digitalisiertes Produktionswerk für 5-Achs-Fräsmaschinen in Pinghu. Der neue Standort nahe Shanghai hat eine Gesamtfläche von 70.000 m².
(Bild: DMG Mori)

„Wir errichten in Pinghu für 75 Mio Euro das weltweit modernste Produktionswerk und zeigen das gesamte Potenzial unserer ganzheitlichen Technologielösungen: flexible Automation, durchgängige Digitalisierung, hochmoderne Fließmontage mit AGVs für 5-Achs-Fräsmaschinen“, sagt Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori AG.

Jahreskapazität von über 2200 Maschinen

„Made in China – for China“: Mit diesem Ziel und einer hohen Wertschöpfungstiefe produziert DMG Mori 5-Achs-Fräsmaschinen der DMU-Baureihe. Die Produktion ist auf eine Jahreskapazität von über 2200 Maschinen ausgerichtet. Der neue Standort umfasst eine Gesamtfläche von 70.000 m². Das Grand Opening von DMG Mori Pinghu Manufacturing Solutions ist für Ende 2022 geplant. Pinghu befindet sich mitten im Yangtse-Delta – eine der dynamischsten Wirtschaftszonen Chinas – und hat sich wegen der geographischen Vorteile wirtschaftlich-technologisch rasant entwickelt.

Erst im September 2020 hatte DMG Mori die neue Monoblock Excellence Factory in Pfronten mit 36 AGV-Transportsystemen („Automated Guided Vehicles“) in Betrieb genommen. Die durch die eigenen Mitarbeiter entwickelte und vollständig digitalisierte Wertschöpfungskette auf Basis der „No Code“-Plattform Tulip soll nun auch in China zum Einsatz kommen.

Die hohe Werkzeugmaschinen-Nachfrage in diesem wachstumsstarken Markt bearbeiten derzeit über 500 Mitarbeiter. Neben dem Technologiezentrum in Shanghai und Produktionswerk in Tianjin gibt es acht Vertriebs- und Servicegesellschaften (Beijing, Shenyang, Chongqing, Xi'an, Shanghai, Ningbo, Suzhou, Shenzhen).

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47350790)