Fräsmaschine Doppelkopfkonzept für schnellere Vier-Seiten-Bearbeitung

Autor / Redakteur: Peter Königsreuther / Peter Königsreuther

Wenn es um das Fräsen von Bauteilen geht, bei denen es nicht nur auf die vollautomatische Bearbeitung von mehreren Seiten ankommt, dann kann eine Anlage mit Doppelkopfausstattung genau das Richtige sein. Besonders dann, wenn eine gute Planparallelität und Rechtwinkligkeit die Teileanforderungen dominieren.

Firmen zum Thema

Bild 1: Die THV-430 ist eine von vier Maschinen, die das Doppelkopfprinzip nutzen. (Bild: Amada)
Bild 1: Die THV-430 ist eine von vier Maschinen, die das Doppelkopfprinzip nutzen. (Bild: Amada)

Das neuartige Bearbeitungsprinzip der THV Doppelkopf-Fräsmaschinen von Amada ermöglicht nicht nur die synchrone Bearbeitung von zwei Seiten, sondern die Anlagen punkten auch mit einer unkomplizierten Bedienung, die keine speziellen Fachkenntnisse voraussetzt. Es gibt im Moment vier Maschinentypen, die sich in ihrem maximalen Bearbeitungsraum unterscheiden: die THV-150, -430, -800 und -1000.

Nachdem die erste THV vom Typ 430 im Größenbereich 430 mm × 430 mm × 160 mm (Bild 1) bei einem namhaften deutschen Werkzeugstahlhändler in Betrieb genommen wurde, haben die Einfachheit der Bedienung und das Ergebnis der Bearbeitung den Kunden laut Amada voll zufriedengestellt. Einfach und schnell könne ein Werkstück mithilfe des Anschlag- und Messsystems aufgespannt und ausgerichtet werden. Nach einer zweistündigen Einweisung seien auch Hilfskräfte ohne spezielle Kenntnisse in der Lage die Maschine sicher zu bedienen.

Bildergalerie

Fräsmaschine fertigt präzise Blöcke und Platten fünfmal schneller

Im Vergleich zum Fräsen auf einer konventionellen Maschine können auf der THV durch Wegfall der Umspannzeiten und durch das synchrone Fräsen mit zwei Fräsköpfen Werkstücke nachweislich bis zu fünfmal schneller bearbeitet werden – und das auch noch mit einer höheren Genauigkeit, wie Karl-Heinz Manthey, der Europachef für die Säge- und Frästechnik von Amada Machine Tools, betont. Dass sich diese Vorteile in der Praxis so deutlich ausprägen würden, hatte man laut Mantheys Aussage selbst nicht erwartet.

Überall da, wo Werkzeugstähle nach Kundenvorgaben in Form gebracht werden müssen oder Präzisionsflach- und Vierkantstahl hergestellt werden, sind die Maschinen der THV-Baureihe von Amada in ihrem Element, so Manthey. Denn normalerweise sei die allseitige Bearbeitung von präzisen Platten und Blöcken auf einer herkömmlichen Fräsmaschine eine vergleichsweise mühsame Aufgabe.

Doppelkopf-Fräsmaschine macht Einrichten des Werkstücks zum Kinderspiel

Insbesondere das für jede Seitenbearbeitung notwendige Aufspannen und Ausrichten des Materials erfordert viel Sorgfalt und Zeit. Nicht selten benötigt der Maschinenbediener für die Durchführung dieser Arbeiten mehr Zeit als für die eigentliche Fräsbearbeitung selbst. Nutzt der Kunde für dieses Aufgabenspektrum aber eine Doppelkopf-Fräsmaschine, werde das Einrichten des Werkstücks fast zum Kinderspiel, heißt es weiter.

(ID:32918230)