FAULHABER nimmt erste Solaranlage in Betrieb

11.03.2016

Ein neues Dach, das es in sich hat Die Sonne ist eine beeindruckende Energiequelle: Pro Jahr strahlt sie bis zu 10.000 Mal mehr Energie auf die Erde, als die Weltbevölkerung verbraucht. Photovoltaikanlagen nutzen diese Lichtenergie und wandeln sie umweltfreundlich und direkt i

Ein neues Dach, das es in sich hat Die Sonne ist eine beeindruckende Energiequelle: Pro Jahr strahlt sie bis zu 10.000 Mal mehr Energie auf die Erde, als die Weltbevölkerung verbraucht. Photovoltaikanlagen nutzen diese Lichtenergie und wandeln sie umweltfreundlich und direkt in elektrische Energie um. Auch FAULHABER setzt nun am Standort Schönaich auf die Kraft der Sonne, um Strom zu gewinnen. 576 einzelne Module auf einer Fläche von 928 Quadratmetern haben die Techniker der revotec energy GmbH aus Leonberg im Herbst 2015 auf dem Dach der FAULHABER GmbH installiert. Das entspricht etwa der Größe von dreieinhalb Tennisplätzen. Die Module sind mit einer Neigung von 10° auf dem Flachdach aufgeständert und dadurch von unten betrachtet nicht sichtbar. Die Hälfte der Module ist dabei nach Osten (92°), die andere Hälfte nach Westen (272°) ausgerichtet. Im Gegensatz zu früher bevorzugt man heute eine Ost-West-Ausrichtung statt der nach Süden, weil die Ausbeute bei dieser Anordnung erfahrungsgemäß besser ist. Zu 100 Prozent für den Eigenbedarf Die Generatorenergie liegt bei 147.339 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht etwa dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 30 Vier-Personen-Haushalten in Deutschland. Der erzeugte Strom dieser ersten Photovoltaikanlage am Standort Schönaich wird zu 100 Prozent für den Eigenbedarf verwertet. Der solare Deckungsanteil am Gesamtstromverbrauch des Unternehmens beträgt am Einspeisepunkt, den Gebäuden I und II, 5,9 Prozent. Berücksichtigt man alle drei Gebäude am Standort Schönaich, kommen 4,3 Prozent des gesamten Stromverbrauchs aus der neuen Anlage. Klimaschutz im Blick Schädliche CO2-Emissionen zu reduzieren und schonend mit Energieträgern umzugehen, zählt zu den Leitsätzen der Nachhaltigkeitsstrategie von FAULHABER. Diese setzt das Unternehmen eigenverantwortlich und gewissenhaft um. Das gilt bereits für die Produktentwicklung: Denn die Antriebssysteme von FAULHABER haben einen hohen Wirkungsgrad bei niedrigem Energiebedarf und tragen damit zum Klimaschutz bei. Doch auch darüber hinaus ist das unternehmerische Handeln von FAULHABER durch den Willen gekennzeichnet, den Umweltschutz kontinuierlich und aktiv zu verbessern. Die Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach ISO 14001 unterstreicht diesen Anspruch. In der konkreten Umsetzung bedeutet dies, Material- und Energieeffizienz bereits bei der Produktion zu wahren, Wiederverwertungspotenziale auszuschöpfen und Umweltaspekte auch in der Infrastruktur der Fertigungsstätten zu berücksichtigen. 88 Tonnen CO2 werden eingespart Da das Flachdach eines Gebäudes bei FAULHABER zur Sanierung anstand, erschien es naheliegend, eine zukunftsweisende Lösung zu finden, die auch den Klimaschutz einbezieht. Pro Jahr können mit der neuen Photovoltaikanlage über 88.300 Kilogramm CO2-Emissionen vermieden werden. Die Schnittstellenmodule der Anlage sind zudem so ausgelegt, dass eine mögliche Erweiterung auf dem angrenzenden Dach aufgeschaltet werden kann. Ein Monitor im Empfangsbereich von FAULHABER informiert Beschäftigte und Gäste über die aktuellen Leistungsdaten der Anlage sowie über die Summe des seit der Inbetriebnahme eingespeisten Stroms. Die technischen Daten im Überblick: Einzelmodule: 576 Fläche: 928 m² Generatorleistung: 161,28 kWp Generatorenergie: 147.339 kWh/Jahr Eigenverbrauchsanteil: 100 % Vermiedene CO²-Emissionen: 88.341 kg/Jahr