Glasbearbeitung per Laser

Durch produktiven Laserschnitt zum günstigeren Weinglas

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Die Tücken der herkömmlichen Glasbearbeitung

Oft sind diese Trennverfahren für die geforderte Qualität am Glas nicht wirklich ideal, weshalb verschiedene Nachbearbeitungsschritte, wie mechanisches Schleifen und Facettieren, nötig werden, um die gewünschte Oberflächenqualität zu erreichen. Das kostet natürlich zusätzlichen Zeit und letztlich Geld. Das Schleifen verbraucht auch noch Wasser und hinterlässt Glasreste – beides mit negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Auch müssen die Gläser danach getrocknet werden – das erhöht den Energiebedarf bei der Glasherstellung. Zu bedenken ist auch, dass die mechanischen Kräfte beim Schleifen zum Bruch des Glases führen können. Weil die Wanddicke von Glas zu Glas variieren kann, sind beide Schneidprozesse noch nicht mal vollständig reproduzierbar.

Patentierte Filamentisierung mittels UKP-Laser

Doch es gibt auch noch die "Filamentierung", eine alternative Glastrennung mit Vorteilen im Vergleich zu thermischen respektive mechanischen Verfahren durch Flamme oder CO2-Laser. Ausgenutzt werden dabei sehr hohe Leistungsdichten, die mit einem Ultrakurzpulslaser selbst bei geringer Gesamtlaserleistung erreicht werden können.

Bildergalerie

Die patentierte Version dieses energieeffizienten Prozesses von Coherent heißt Smartcleave. Das Ver-fahren ermöglicht das Hochgeschwindigkeitsschneiden von geraden Linien, Kurven und Einsätzen ohne Schnittspalt in transparente und spröde Materialien mit einer Dicke zwischen 50 µm bis 10 mm. Smartcleave erzeugt auch glatte Oberflächen mit einer Rauheit (Ra) von unter 1 μm und Ausmuschelungen von kleiner 5 μm. Und vor allem führt es zu einer Biegefestigkeit, die den mechanischen Verfahren messbar überlegen ist. Das macht es etwa für Touchscreen-Hersteller besonders attraktiv.

Weinglaskappen entfernen – ohne Nachteile

Beim Entfernen der Weinglaskappen hebt Smartcleave praktisch alle Nachteile des Brenn- oder CO2-Laserschneidens auf. Die Laserenergie wird räumlich so präzise und begrenzt eingesetzt, dass es zu keiner Erwärmung des Glases und damit zu keiner thermischen Schädigung des Materials kommt. Es entsteht eine extrem glatte Kante ohne Grate, Risse oder Ausbrüche, wodurch sich jegliche Nachbearbeitung erübrigt. Somit entfallen alle zusätzlichen Schleif-, Wasch- und Trocknungsschritte sowie deren Energieverbrauch, Zeitaufwand, Kosten und Umweltauswirkungen (kein Staub und Nieder-schlag auf den Gläsern). Smartcleave erhöht den Ertrag, verbessert die Qualität und senkt die Produktionskosten.

(ID:46547212)