Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Greiftechnik

Dynamischer und gewichtsoptimierter Cobot-Greifer

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Schmalz hat mit dem Cobot-Greifer einen smarten Assistent für kollaboratives Arbeiten entwickelt.
Bildergalerie: 1 Bild
Schmalz hat mit dem Cobot-Greifer einen smarten Assistent für kollaboratives Arbeiten entwickelt. (Bild: Schmalz)

Der Cobot-Greifer von Schmalz ist für zahlreiche Einsatzgebiete in der Intralogistik wie End-of-Line-Packaging oder Pick-&-Place-Anwendungen gedacht.

Mit flexiblem Schaum als Greiffläche könne er unter anderem Kartonagen, Boxen und Bauteile mit Strukturen, Aussparungen sowie dreidimensionale Außenformen von bis zu acht Kilogramm sicher halten. Zudem lasse er sich durch seine Kommunikationstechnik leicht in Automatisierungsumgebungen integrieren.

Kollaborative Roboter stellen neue Herausforderungen an ihre Systemkomponenten: Sie müssen leicht sein, weil sie oft geringere Traglasten haben, und dürfen keine Gefahr für den Menschen darstellen. Schmalz hat das bereits bei der Konstruktion des neuen Cobot-Greifers berücksichtigt. Durch die Vergrößerung der Kontaktoberfläche und Verringerung der Stoßkräfte erfüllt er die Vorgabe ISO TS 15066 – eine Norm zur Zusammenarbeit zwischen Mensch und kollaborativem Industrieroboter. Additive Fertigungsverfahren erlauben eine gewichtsoptimierte und dynamische Geometrie des Schmalz-Greifers. Das ermöglicht die Anbindung an die Kleinroboter mit geringen Traglasten.

Der Greifer ist modular aufgebaut, sodass er beispielsweise mit energiesparenden Ejektormodulen oder intelligenten Vakuum-Schaltern zur Prozessüberwachung ergänzt werden kann. Mit ein und demselben Greifer lassen sich verschiedene Anwendungen realisieren, auch eine Teilbelegung ist möglich. Das Vakuum kann sowohl intern als auch extern erzeugt werden – je nach Gegebenheiten beim Anwender vor Ort.

Generell gewinnen flexible und Plug-and-Play-fähige Lösungen wie der Cobot-Greifer von Schmalz an Bedeutung. Auch ungelernte Personen sollen die Komponenten schnell und einfach installieren können, um damit Produkte zu greifen, die im Vorfeld oft nicht genauer definiert wurden. Ein entscheidender Aspekt ist das Thema Sicherheit, weil die Grenzen zwischen manueller Arbeit und Robotern immer mehr verschwimmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45386734 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen