Suchen

Flurförderzeuge „E-Log-Biofleet“ erforscht umweltfreundlichen Brennstoffzellen-Hybridantrieb

| Redakteur: Bernd Maienschein

Alternative Antriebstechniken können die Lösung für Umweltschutzanforderungen von morgen sein. Ein Beispiel ist das Forschungsprojekt „E-Log-Biofleet“ zur Verbesserung von Betriebsverhalten und Umweltverträglichkeit unter Nutzung einer Flurförderzeugflotte mit Brennstoffzellen-Hybridlösung — einem sogenannten Range-Extender.

Firmen zum Thema

Beim Projekt E-Log-Biofleet wird Biomethan zu Wasserstoff reformiert, komprimiert gespeichert und — in Europa erstmals — die Gabelstapler durch Hallenbetankung versorgt. Bild: Linde-MH
Beim Projekt E-Log-Biofleet wird Biomethan zu Wasserstoff reformiert, komprimiert gespeichert und — in Europa erstmals — die Gabelstapler durch Hallenbetankung versorgt. Bild: Linde-MH
( Archiv: Vogel Business Media )

In der Intralogistik, dem weltweit größten Markt für Elektroantriebe, ist die Produktivität beim Einsatz rein batterie-elektrischer Gabelstapler und Lagertechnikgeräte insbesondere im Mehrschichtbetrieb oft limitiert. Ausschlaggebend sind der Aufwand für den Batteriewechsel, aber auch die beschränkte Lebensdauer sowie der relativ hohe Wartungsaufwand der Batterien.

Fronius und Linde arbeiten eng zusammen

Anlässlich der 6. A3PS-Konferenz der österreichischen Agentur für Alternative Antriebstechniken „Eco-Mobility 2011“ präsentierten die beteiligten Projektpartner DB Schenker, Fronius International, Linde Material Handling, Hycenta Research, OMV und Joanneum Research das Forschungsprojekt „E-Log-Biofleet“.

Als innovativen Lösungsansatz entwickelte die Firma Fronius International die Energiezelle Hylog Fleet, wodurch eine traditionelle Batterie ersetzt wird. In Zusammenarbeit mit der Firma Linde Material Handling wurde das Lagertechnikgerät entsprechend adaptiert.

Europaweit einzige „Indoor“-Betankung

Die Energiezelle besteht aus einer PEM-Brennstoffzelle, einem Lithium-Akkumulator und einem 350-bar-Drucktank für Wasserstoff. Die Dauerleistung liegt bei 2,6 kW und 11 kW kurzzeitige Spitzenleistung. Eine weitere Besonderheit ist die Hallenbetankung. Erstmals in Österreich, aber auch europaweit einzigartig, soll eine „Indoor“-Hallenbetankungsanlage für Wasserstoff bei 350 bar genehmigt und gebaut werden.

Die Versorgung mit Wasserstoff ist integraler Bestandteil der Logistiklösung und wird durch die Entwicklung und Installation einer dezentralen Wasserstoffproduktionsanlage sichergestellt. Dabei wird Bio-Erdgas, ein CO2-neutraler Energieträger, zu Wasserstoff reformiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 387282)