Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Spezialfahrzeuge

E-Stapler erobern Recyclingindustrie

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Die Hyster Produktreihe H4.0-5.5FT als Cool Truck mit intelligentem Lüfter.
Die Hyster Produktreihe H4.0-5.5FT als Cool Truck mit intelligentem Lüfter. (Bild: Hyster)

Auf der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, IFAT, in München zeigte der Flurförderzeuge-Hersteller Hyster jetzt seine neuesten Produkte und maßgeschneiderten Lösungen für die Abfall- und Entsorgungswirtschaft. Darunter auch einen neuen Gabelstapler, den so genannten Cool Truck, der speziell für die harten und intensiven Einsatzbedingungen in der Recyclingindustrie konstruiert wurde.

Durch die spezielle Ausrüstung für die Recyclingindustrie eignen sich die Maschinen auch für den Einsatz unter schwierigsten Bedingungen wie Schmutz, Staub, Rampen und unterschiedlichsten Bodenverhältnissen. Zudem werden für die verschiedenen Anwendungen in der Recyclingindustrie Anbaugeräte wie Ballenklammern und drehbare Gabeln angeboten. Die Überhitzung des Motors aufgrund von Staub, Schmutz und Ablagerungen war bisher ein häufig auftretendes Problem beim Einsatz von Gabelstaplern in der Abfall- und Entsorgungswirtschaft. Um dieses Problem zu lösen, bietet Hyster den „Cool Truck“ an, bei dem zahlreiche Zusatzausstattungen den Motor schützen. Der Cool Truck basiert auf der aktuellen Hyster Produktreihe H4.0-5.5FT mit Tragfähigkeiten zwischen 4 und 5,5 t.

„Beim Einsatz von Standardstaplern in der Abfall- und Recyclingindustrie setzen sich die Kühlrippen schnell zu, was zu unnötigen Ausfallzeiten führt“, erklärt Dominik Vierkotten, Hyster Area Business Director Central Europe. „Das führt zu einer geringeren Produktivität und kann weitere Probleme nach sich ziehen.“

Ein umfangreiches Ausstattungspaket schützt den Stapler vor Verunreinigungen und ermöglicht den Einsatz und härtesten Bedingungen. Dazu zählen ein vollständig geschlossenes Chassis, belüftete Motorhauben, Seitenwände und Kühlerabdeckungen, die das Ansaugen von Verunreinigungen im Boden und Motorraum verhindern. Zudem schützen sie vor Ballendrähten, die sich verfangen und dadurch die Rippen des Lüfters beschädigen können. „Der Clou aber ist der Kühler“, so Vierkotten. Der Kühlerlüfter des Kombikühlers wechselt alle 20 Minuten für eine Dauer von 20 Sekunden die Richtung und bläst damit den Staub, der sich durch das Ansaugen der Luft angesammelt hat, wieder aus. Dadurch verlängert sich die Betriebsdauer des Staplers, der Reinigungsaufwand am Kühler verringert sich auf ein Minimum und der Stapler bleibt auch bei hohen Umgebungstemperaturen kühl.

Robuste Elektrostapler lösen Verbrenner ab

„Eine Reihe von Funktionen und der geringere Wartungsbedarf führen dazu, dass immer mehr Recyclingbetriebe ihre Flotte auf Elektrostapler umstellen“, sagt Vierkotten. So verfügen die Vier-Rad Elektro-Gegengewichtsstapler von Hyster J2.2-3.5XN mit einer Tragfähigkeit von 2,2 bis 3,5 Tonnen und die Drei-Rad Stapler der Serie J1.5-2.0XNT dem Unternehmen zufolge über ein stabiles Chassis, einen robusten Mast und über besonders langlebige und zuverlässige Komponenten. Zudem sind für diese Stapler verschiedene Wetterschutz-Optionen, einschließlich Stahlkabine, erhältlich, die den Komfort des Fahrers auch vor Umwelteinflüssen in besonders schmutziger Umgebung schützen. Zudem erleichtert die Ausstattung mit so genannten Power-Waschanlagen die regelmäßige Reinigung der Stapler unter diesen Bedingungen.

Hyster Elektrostapler erfordern weniger Wartung durch längere Wartungsintervalle und haben einen geringeren Verschleiß an Reifen, so das Unternehmen. „Die sanftere Beschleunigung von Elektrostaplern verhindert ein Durchdrehen der Räder und trägt dazu bei die Betriebskosten niedrig zu halten, während sich Betriebszeiten und Produktivität verbessern“, sagt Vierkotten. Für diejenigen, die Superelastikreifen der Pit Stop Line für ihre Stapler nutzen, bietet Trelleborg jetzt I-Rent an. Mit der intelligenten Lösung können Hyster Händler Leasingkunden präzise kalkulierte Reifenkosten im Komplettvertrag anbieten. Die so genannte Pit Stop Linie zeigt unübersehbar an, wenn ein Reifen gewechselt werden muss. Sobald der Reifen nur noch eine Restlaufzeit von ungefähr 100 Betriebsstunden zulässt, erscheint auf der Lauffläche eine helle orange Linie. So können Unternehmen der Abfall und-Recyclingindustrie den Reifenwechsel besser terminieren, ungeplante Ausfallzeiten vermeiden und die Effizienz ihrer Flotte verbessern“, so Vierkotten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44092424 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen