Rösler Oberflächentechnik

Effiziente Vorbehandlung von Anhänger-Chassis und Aufbauten

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Ausgestattet ist die RHBD mit zwölf, auf optimale Strahlmittelbeschleunigung und wirtschaftliche Bearbeitung ausgelegten, wartungsfreundlichen Turbinen des Typs Hurricane H 42 mit einer Antriebsleistung von jeweils 11 kW. Diese wurden an der Strahlkammer ringförmig, im idealen Einstrahlwinkel zum Werkstück geplant und angeordnet. Dies sorgt dafür, dass auch die Stirn- und Rückseiten der Teile anforderungsgerecht gestrahlt werden.

Wie bei allen Anlagen von Rösler besteht die Strahlkammer der RHBD von Hüffermann aus 8 mm starkem Manganstahl. Für einen weiter optimierten Verschleißschutz sind die Wände im direkten Strahlbereich mit 25 mm starken, spaltfrei verlegten und auswechselbaren Stahlgussplatten ausgekleidet. Nach dem Strahlprozess durchlaufen die verschiedenen Stahlkonstruktionen die Auslaufkammer bevor sie automatisch in das angeschlossene Freistrahlhaus transportiert werden. Hier brauchen aufgrund des guten Ergebnisses nur die im Strahlschatten liegenden und im automatischen Strahlprozess nicht erreichbaren Ecken und Kanten nachgestrahlt zu werden. Dafür sind je nach Chassis zwischen zehn und 20 Minuten zusätzlich erforderlich. „Neben einem deutlich höheren Durchsatz, erreichen wir eine gleichbleibend hohe Qualität und das bei reduzierten Kosten“, berichtet der Geschäftsführer zufrieden.

Bildergalerie

Auf die individuellen Bedürfnisse passend zugeschnitten

Eine gewisse Herausforderung bei der Konstruktion und Montage der Anlage stellten die beengten Platzverhältnisse dar. So stand beispielsweise zwischen den Hallenträgern nur eine Fläche von rund 5,60 m zur Verfügung, was bei bis zu 3,20 m breitem Strahlgut nur wenig Raum für die Platzierung der Turbinen lässt. Dies machte es notwendig, die Strahlmittelzuführung und -aufbereitung über dem Hängebahntransportsystem anzuordnen. Dafür wurde das Hallendach partiell erhöht. Ein kleiner Anbau war darüber hinaus erforderlich, um das Filtersystem, die Wartungszugänge und das Becherwerk unterzubringen. Eingebunden in die Strahlmittelrückführung der RHBD wurde das bestehende Freistrahlhaus. „Natürlich gab es bei der Montage und Inbetriebnahme einige Herausforderungen. Die Mitarbeiter von Rösler hier vor Ort waren jedoch Topleute, die durch eine hervorragende Leistung überzeugt haben“, erinnert sich von Schwander.

(ID:43628540)