Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Automatisierung

Ein Roboter (nicht nur) für den Mittelstand

11.10.2010 | Redakteur: Jürgen Schreier

Der Roboter von Universal Robots kann ohne Schutzeinrichtung eingesetzt werden. Das ermöglicht Kollaboration mit dem Menschen, spart Platz und Geld. Bild: Schreier
Der Roboter von Universal Robots kann ohne Schutzeinrichtung eingesetzt werden. Das ermöglicht Kollaboration mit dem Menschen, spart Platz und Geld. Bild: Schreier

Platzsparend, leicht zu programmieren und ganz auf Kooperation mit dem Menschen ausgelegt, ist der Roboter von Universal Robots. Im Visier hatten seine Entwickler den industriellen Mittelstand. Wie der „flexible Däne“ bei der Zielgruppe ankommt und was demnächst noch aus Odense zu erwarten ist, erläutern CEO Enrico Krog Iversen und Sales Director Thomas Visti.

Es mag vielleicht ein bisschen provokant klingen, aber Roboterhersteller gibt es eigentlich wie Sand am Meer. Was also war die Motivation für Universal Robots, in diesen doch recht umkämpften Markt einzusteigen?

Krog Iversen: Sicher, es gibt bereits zahlreiche Roboterhersteller am Markt. Doch alle haben den Fokus auf Großunternehmen gesetzt, ob aus dem Automotive-Industrie oder dem Aerospace-Bereich. Es gab bis jetzt keinen Roboterhersteller, der den Fokus auf den Mittelstand legte. Weil wir aber glauben, dass der Mittelstand automatisieren muss, wenn er weiter wettbewerbsfähig bleiben will, hatten wir die Idee, ihm ein bezahlbares Automationssystem anzubieten.

Das Ziel Ihrer Entwicklung, einen einfachen Roboter für den Mittelstand, flexibel und schnell zu programmieren, konnte man schon auf diversen Messen bewundern – auch auf der Automatica 2010. Wie sind denn Ihre Gedanken zur Automatisierung des Mittelstands bislang am Markt angekommen?

Krog Iversen: Sehr gut. Wir haben mit dem Verkauf unseres Roboters im Oktober 2008 begonnen. Da war vielleicht nicht unbedingt die beste Zeit, schließlich war die Wirtschaftskrise zu dieser Zeit schon spürbar. Dennoch darf ich sagen, dass wir von Anfang an eine sehr gute Resonanz vom Markt bekommen haben und wir unseren ursprünglichen Businessplan bisher erfüllen konnten. Trotz der Finanzkrise haben wir unsere Ziele erreicht – und das ist gut so. Wir haben keine Probleme, Vertriebspartner zu finden und auch die Endkunden für unseren Roboter sind da. Die meisten Kunden kommen eher auf uns zu, als dass wir auf sie zugehen müssen Viele unserer ausländischen Distributoren haben uns gefunden und nicht umgekehrt.

Das heißt, dass Sie mit Ihrem Produkt also wirklich eine Marktlücke gefunden haben?

Krog Iversen: Ja, davon sind wir überzeugt.

Welche Märkte bearbeiten Sie im Moment, regional und nach Branchen betrachtet?

Krog Iversen: Wir haben nicht den Fokus auf gewisse Branchen gelegt, das ist für uns weniger wichtig. Was wichtig ist, sind die Applikationen. Ich denke, wie haben einen sehr guten Pick-and-Place-Roboter entwickelt. Bei allem, was mit der Zuführung und Entnahme von Werkstücken an CNC-Werkzeugmaschinen. Spritzgießmaschinen und anderen Maschinen zu tun hat, da haben wir Vorteile gegenüber unseren Wettbewerbern. Ob wir konkret mit Metall- oder Kunststoffteilen, mit Holz oder anderen Werkstoffen arbeiten, ist letztlich weniger wichtig.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 362215 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen