Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Bihler

Einfach besser schweißen

| Redakteur: Frauke Finus

Bihler-Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K mit Servo-Stanzbiegeautomat GRM-NC und Quickchange-Kontaktschweißmodul.
Bihler-Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K mit Servo-Stanzbiegeautomat GRM-NC und Quickchange-Kontaktschweißmodul. (Bild: Bihler)

Firma zum Thema

Bihler präsentiert auf der Blechexpo seine neue Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K. Diese ist speziell im Widerstandsschweißen universell einsetzbar und bietet die Möglichkeit, Servoachsen zu integrieren.

Die Schweißsteuerung B 20K von Bihler vereint alle Prozess-, Mess- und Überwachungssysteme in einem Komplettsystem, wie der Hersteller mitteilt. Stufenlose Schweißfrequenzen von 1000 Hz bis 20.000 Hz garantieren eine hochdynamischere und feinere Ansteuerung als bei niederfrequenten Technologien für konstant hohe Schweißqualität. Von Mikroschweißen bis Makroschweißen, Widerstandslötprozessen und Erwärmungsprozessen wie Induktivglühen deckt die B 20K ein sehr breites Anwendungsspektrum ab, wie es heißt. Alle Bihler-Schweißtrafotypen sind am Umrichter ohne Umbaumaßnahmen anschließbar. Das spare viel Zeit und Geld und bietee enorme Flexibilität bei der Anwendung. Daneben lassen sich Servoachsen zur Ansteuerung von beispielsweise Kontaktschweißgeräten auch für Pressenanwendungen in die B 20K integrieren, wie es heißt. Bewegungsabläufe beim Schweißen erfolgen so unabhängig von Pressenhub und -geschwindigkeit. Anwender profitieren nach Unternehmensangaben von schnelleren Prozessgeschwindigkeiten, einer vereinfachten Peripherie, höheren Elektrodenstandmengen sowie einer besseren Fertigungsqualität.

Hohe Prozesssicherheit und Energieeffizienz

Für hohe Prozesssicherheit beim Schweißen sorgt laut Bihler das aktive Versorgungsmodul für die Schweißspannung. Dieses schütze die B 20K vor Netzspannungsschwankungen und Spannungseinbrüchen. Messkanäle zur Prozesserfassung für Strom, Spannung, Weg, Kraft und ein weiterer Messkanal zur Regelung des Schweißprozesses, Prozesskontrolle und Beurteilung der Vorgänge beim Schweißen sind standardmäßig integriert. Bis zu 25 Profilabschnitte je Schweißaufgabe können einzeln mit den Werten Strom oder Leistung, Zeit und Frequenz individuell programmiert werden. Dadurch bestehen unbegrenzte Möglichkeiten, Einfluss auf die Schweißaufgabe zu nehmen, heißt es. Über eine Schnellzugriffsfunktion lassen sich Anpassungen im Prozess bei laufendem Betrieb einfach manuell oder automatisch über Stepper-Funktion vornehmen. Die Schweißfrequenz lässt sich beim Schweißprofilanstieg nach Unternehmensangaben zudem variabel einstellen. So seien bis zu 50 % schnellere Stromanstiege möglich, da mehr Energie in kürzerer Zeit eingebracht werden könne.

Bihler auf der Blechexpo 2017: Halle 7, Stand 7309

Weitere Meldungen zur Blechexpo finden Sie in unserem Special.

Servotechnik macht Sprung nach vorne möglich

Bihler / Maxfeld

Servotechnik macht Sprung nach vorne möglich

01.05.17 - Seit drei Jahren setzt Maxfeld Stanzbiegetechnik auf die Servotechnologie von Bihler. Mit zwei Bimeric-Produktionssystemen und einem Stanzbiegeautomaten RM-NC profitieren die Langenzenner von besserer Qualität ihrer Produkte, höherer Produktivität und neuen Auftragsprojekten. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44921894 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen