Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3D-Druck

Einfach zu montierender und intuitiver 3D-Druckerbausatz

01.12.2011 | Redakteur: Dietmar Kuhn

Die Druckfunktion in Kombination mit der Benutzerfreundlichkeit des Touchscreens erhöhen insbesondere den Nutzerwert des 3D-Druckers. Bild: 3D-Systems
Die Druckfunktion in Kombination mit der Benutzerfreundlichkeit des Touchscreens erhöhen insbesondere den Nutzerwert des 3D-Druckers. Bild: 3D-Systems

3D Systems gibt die sofortige Verfügbarkeit des neuen Rap-Man 3.2 Druckerbausatzes von Bits from Bytes bekannt. Der Rap-Man ist erstmals auf der Euromold 2011 in Frankfurt vom 29. November bis zum 2. Dezember in Halle 11.0, Stand F110 zu sehen. Die neuen Funktionen, beispielsweise der intuitive Touchscreen und die USB-Datenschnittstelle, erleichtern dem Anwender in erster Linie die Bedienbarkeit des 3D-Druckers.

Der einfach zu montierende Bausatz ist relativ preiswert erhältlich und fertigt robuste, farbenfrohe und komplexe Geometrien. „Der neue Rap-Man macht das 3D-Drucken für jedermann möglich und ist ganz einfach zu bedienen“, erklärt Andy McLaren, Leiter Vertrieb und Marketing für BFB-Produkte bei 3D Systems.

3D-Drucker auch für kleine und mittlere Unternehmen geeignet

„Die verbesserten Druckfunktionen in Kombination mit der Benutzerfreundlichkeit des Touchscreens erhöhen nicht nur den Nutzerwert des Rap-Man, sie machen diesen 3D-Drucker zu einem spaßbringenden Erlebnis. Jeder neuer 3D-Drucker, den wir in den Markt bringen, unterstreicht unsere Selbstverpflichtung, günstige 3D-Content-to-Print-Lösungen für Fachleute und Konsumenten anzubieten“ ergänzt er.

Die Rap-Man-Bausätze der Version3.2 sind auf der Euromold, solange der Vorrat reicht, auch käuflich zu erwerben. Sie können aber auch über die Website von 3D Systems geordert werden. Der neue 3D-Drucker ist den Angaben zufolge aufgrund seines beachtlich niedrigen Preises und des einfachen Aufbaus vor allem auch für kleine und mittlere Unternehmen geeignet.

3D Systems Corporation auf der Euromold 2011: Halle 11.0, Stand F110

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 388066 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen