Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kuka

Einmal selbst mit dem Roboter operieren

| Redakteur: Peter Reinhardt

In Zusammenarbeit mit Medizinprodukteherstellern entwickelte Roboter-Assistenzsysteme gibt es am Stand von Kuka zu sehen.
Bildergalerie: 3 Bilder
In Zusammenarbeit mit Medizinprodukteherstellern entwickelte Roboter-Assistenzsysteme gibt es am Stand von Kuka zu sehen. (Bild: Kuka)

Kollaborative Robotik-Anwendungen stehen im Mittelpunkt des Medica-Auftritts von Kuka. Diese sind zum Teil in enger Zusammenarbeit mit Medizinprodukteherstellern und Forschungsinstituten entstanden.

  • Exponate zur Mensch-Roboter-Kollaboration
  • Optimale Positionierung von Interventionsnadeln
  • Mit Robotikanwendungen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit leisten

Der Kuka-Leichtbauroboter LBR Med ist laut Aussteller die erste weltweit zertifizierte robotische Komponente zur Integration in Medizinprodukte. In Halle 10 können die Besucher in einer Ultraschallapplikation selbst den Roboter führen und dabei die Kraftrückkopplung auf dem Phantom durch ein haptisches Eingabegerät spüren.

Sensitive Roboter unterstützen Ärzte

Ein weiteres Exponat zur Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) ist jenes von Satt Nord. Die französische Organisation stellt Lösungen zur Brachytherapie vor. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form der Prostatatherapie. Mit der Applikation der dänischen Firma Robert Aps wird mittels des Robotersystems „Robert“ das Einsatzfeld Reha-Therapie bei Patienten nach chirurgischen Eingriffen, Trauma oder Verschlimmerung von bettgebundenen Erkrankungen vorgestellt.

Der vom Fraunhofer IPA integrierte Kuka Leichtbauroboter LBR Med unterstützt den Arzt bei der optimalen Positionierung von Interventionsnadeln. Diese Technik wird beispielsweise für Biopsien eingesetzt. Mittels eines Bildgebungssystems wird das zu behandelnde Gewebe lokalisiert und dann die Nadel vom Arzt selbst gesetzt. Mit diesem Vorgehen wird die exakte Gewebeentnahme ermöglicht und die Behandlungszeit verkürzt. Dieses Anwendungsbeispiel wird ebenfalls auf dem Kuka-Stand gezeigt.

Michael Otto, Vice President der Division Healthcare & Advanced Robotics der Kuka Roboter GmbH: „Die in Zusammenarbeit mit unseren Medizinprodukteherstellern entwickelten Roboter-Assistenzsysteme machen uns zum führenden Technologielieferanten für Kunden in der Medizintechnik. Mit diesen Anwendungsentwicklungen wollen wir einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit leisten und darüber hinaus die hohen Anforderungen der Medizintechnik erfüllen.“

Kuka Roboter auf der Medica 2017: Halle 10 / B44

Mobile Robotersysteme brechen Fertigungszwänge auf

Autonome Roboter

Mobile Robotersysteme brechen Fertigungszwänge auf

13.04.17 - Vernetzte Produktionsstraßen, Variantenvielfalt, niedrige Stückzahlen bis hin zu Losgröße 1. Wie können KMU in einer vernetzten und sich ständig verändernden Fertigung flexibel bleiben und trotzdem noch wirtschaftlich produzieren? Eine mögliche Antwort auf die Frage fährt lautlos, umsichtig und autonom durch die Produktionshallen, erledigt kleine Botengänge, übernimmt einzelne Arbeitsschritte und arbeitet friedfertig mit dem Menschen zusammen. lesen

Roboter intuitiv führen

Kuka

Roboter intuitiv führen

13.04.17 - Die Mensch-Roboter-Kollaboration ist nicht ungefährlich, das ist bekannt. Viel Entwicklungsarbeit dreht sich folglich rund um die Verbesserung der Umstände einer solchen Zusammenarbeit. Eine Innovation auf diesem Gebiet ist der sogenannte Roboter-Navigator, mit dem Kuka-Roboter ohne Vorwissen einfach und intuitiv mit der Hand im Raum geführt werden können. lesen

Der Beitrag erschien zuerst auf unserer Schwesterseite Devicemed.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44983908 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen