Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wasserstrahlschneiden

Elastomerteile: Der Wettkampf Wasserstrahl gegen Werkzeug

| Autor / Redakteur: Simon Treiber / Peter Königsreuther

Was geht am besten? Herkömmliche Werkzeugtechnik, Profilextrusion oder Wassertstrahlschneiden? Bei der Herstellung filigraner Elastomerteile lohnt sich der Blick auf die verschiedenen Fertigungsmethoden, um für jede Stückzahl und Anwendung auch die wirtschaftlichste Variante zu finden.
Bildergalerie: 2 Bilder
Was geht am besten? Herkömmliche Werkzeugtechnik, Profilextrusion oder Wassertstrahlschneiden? Bei der Herstellung filigraner Elastomerteile lohnt sich der Blick auf die verschiedenen Fertigungsmethoden, um für jede Stückzahl und Anwendung auch die wirtschaftlichste Variante zu finden. (Bild: Berger S2B)

Bei der Entwicklung neuer Komponenten sollte in jeder Phase wirtschaftlich gearbeitet werden. Bei der Herstellung von Elastomerteilen für kleine bis mittlere Serien kann das Wassertrahlen der üblichen Werkzeugtechnik den Rang ablaufen.

Wer für einen Prototypen oder eine kleine bis mittlere Serie (bis circa 5000 Teile) zweidimensionale Elastomerteile, wie etwa ein Schlüsselanhänger in Form eines stilisierten Motorrades (siehe Bildanhang) mit einer Dicke von 10 mm braucht, sollte sich durchaus auch um alternative Produktionsmethoden kümmern, um für den Anwendungsfall auch wirklich die wirtschaftlichste Variante zu finden.

Investitionen ins Werkzeug belasten das Budget

Welche Gedanken muss sich ein Formteilehersteller in Anbetracht einer solchen Aufgabe machen? Die Stückzahl rechtfertigt kein Mehrfachwerkzeug. Bei dieser Gesamtmenge kann wirtschaftlich nur das Pressverfahren in Betracht gezogen werden. Das Fließverhalten des gewählten Elastomers muss dabei sehr gut sein. Die filigranen Teile (Lenkrad) vulkanisieren viel schneller als die kompakteren Teile (Standfuss), sodass an eine sehr aufwändige Kaltkanaltechnik gedacht werden muss. Um das vulkanisierte „Motorrad“ unbeschädigt aus dem Werkzeug zu lösen, muss außerdem eine aufwändige Entformungstechnik implementiert werden.

Ist das Teil dann auch sofort einsatzfähig?

Die üblichen Restgrate am vulkanisierten Elastomerteil können nur mittels Handarbeit entfernt werden; alternativ wäre eine komplizierte Flashless-Werkzeugtechnik notwendig. Deshalb muss bei diesem Verfahren mit Werkzeugkosten in beträchtlicher Höhe gerechnet werden, wenn überhaupt eine Produktion dieser Art in Frage kommt.

Eine weitere Alternative wäre das extrudieren eines Profils in Form der Kontur, wofür ein nicht weniger aufwändiges Mundstück benötigt würde. Bei diesem Verfahren kommt, bedingt durch die zu geringe Stückzahl hinzu, dass bei 5.000 Stück lediglich 50 m Profil gefertigt werden müssten, die nur per Autoklav vulkanisiert werden könnten. Fraglich bleibt, ob die gewünschte Kontur überhaupt so produzierbar. Zudem würde die herkömmliche Schneidetechnik auch an den filigranen Stellen, bei einer Dicke von 10 mm an ihre Grenzen stoßen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43508402 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen