Urlaub Elternzeit: Urlaub wird gekürzt

Redakteur: Claudia Otto

Während der bis zu drei Jahre dauernden unbezahlten Freistellung von der Arbeit hat ein Arbeitnehmer gegenüber seinem Arbeitgeber keinen Anspruch auf Erholungs-Urlaub und somit auch nicht auf Urlaubsgeld oder gar Anrechnung auf Urlaube nach der Elternzeit.

Anbieter zum Thema

Vielmehr habe der Arbeitgeber das Recht, den Jahresurlaubsanspruch für jeden vollen Monat Elternzeit um ein Zwölftel zu kürzen, so das Unternehmer-Internetportal BWR-Media. Der Urlaub dürfe nur dann nicht gekürzt werden, wenn der Mitarbeiter während der Elternzeit weiter in Teilzeit beschäftigt ist.

Arbeitgeber muss Urlaubs-Kürzung nicht von vornherein ankündigen

Nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) tritt die Kürzung allerdings nicht automatisch in Kraft. Sie muss vom Arbeitgeber erklärt werden. Wann er dies tut, überlässt das BEEG allein dem Arbeitgeber. Zudem verpflichtet ihn das Gesetz nicht, den Mitarbeiter vor Antritt der Elternzeit auf die Kürzungsmöglichkeit hinzuweisen.

Und selbst nach der Elternzeit könne der neue Urlaubsanspruch gekürzt werden. Und zwar dann, wenn der Mitarbeiter vor der Elternzeit bereits mehr Urlaub genommen hat, als ihm bis dahin zustand. Dagegen könne das Entgelt für zu viel gewährte Urlaubstage nicht zurückverlangt werden, wenn das Arbeitsverhältnis vor oder mit Ablauf der Elternzeit endet.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:259600)