Lapp-Gruppe Energieeffiziente Kabel machen Servotechnik noch wirtschaftlicher

„Servoleitungen sind die Lebensadern moderner elektrischer Antriebe, mit denen deutliche Steigerungen von Effizienz und Produktivität möglich sind“, sagte anlässlich einer Pressekonferenz Siegbert E. Lapp, Vorstand der Lapp Gruppe, Stuttgart, in Salach.

Anbieter zum Thema

Siegbert E. Lapp, Vorstand der Stuttgarter Lapp-Gruppe: „Servoleitungen sind die Lebensadern moderner elektrischer Antriebe, mit denen deutliche Steigerungen von Effizienz und Produktivität möglich sind.“
Siegbert E. Lapp, Vorstand der Stuttgarter Lapp-Gruppe: „Servoleitungen sind die Lebensadern moderner elektrischer Antriebe, mit denen deutliche Steigerungen von Effizienz und Produktivität möglich sind.“
(Bild: Lapp-Gruppe)

Um die Produktivität zu steigern, sind die Werkzeuge moderner Maschinen heute auf hohe Verfahrgeschwindigkeiten und Beschleunigungen sowie lange Verfahrwege ausgelegt. Die schnellere Beschleunigung der Werkzeuge bringe natürlich auch höhere Anforderungen an Energieführungssysteme und deren Komponenten wie Leitungen, Energieketten und Tragorgane mit sich. Zug-, Schub-, Biegungs- und Torsionsbelastungen müssen mit dem Wunsch nach maximaler Lebensdauer bei geringerem Platzbedarf, reduziertem Gewicht und verringertem Mindestbiegeradius vereint werden.

„Herz“ des Energieführungssystems ist die Servoleitung

Das „Herz“ des Energieführungssystems ist laut Lapp die Servoleitung. Weil eine hohe Beweglichkeit gefordert ist, nehmen viele Anwender an, dass Servoleitungen aus hochelastischen Materialien bestehen müssen. Genau das Gegenteil sei aber der Fall: hochelastische Materialien würden sich bei der Beschleunigung dehnen und bei der Abbremsung stauchen. Eigenschwingungseffekte und ein erhöhter Stress auf das gesamte System wären die Folgen. „Also müssen möglichst eigensteife Materialien zum Einsatz kommen. Als Material für die Isolation hat sich hierbei besonders Polypropylen bewährt, das eine hohe Festigkeit und sehr gute elektrische Isolationseigenschaften aufweist“ führt Lapp weiter aus.

Diese Eigenschaften erlauben es, insgesamt weniger Material zu verwenden, wodurch die Leitung schlanker, leichter und flexibler wird. Das geringere Gewicht habe zudem zur Folge, dass auch kleinere Energieketten mit weniger Masse verwendet werden können. Die geringeren bewegten Massen machen sich wiederum in reduziertem Energieverbrauch für Beschleunigung und Bremsung bemerkbar. Auch die Platzersparnis trägt über die Lebenszeit einer Maschine hinweg zu einer erhöhten Gesamteffizienz bei.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:36495880)