EBM-Papst Energiescouts von Bundesumweltministerin gewürdigt

Redakteur: Stefanie Michel

Die Energiescouts, als Auszubildendenprojekt bei EBM-Papst gestartet, sind nun deutschlandweit aktiv. Im Rahmen der Veranstaltung „Innovative Wirtschaft - Motivation für den Klimaschutz“ wurden in Berlin die besten Energiescoutsprojekte Deutschlands von der Bundesumweltministerin und dem DIHK-Präsidenten gewürdigt.

Firmen zum Thema

Eva-Maria Wolfart, Energiescouts bei EBM-Papst in Mulfingen, berichtete vor der Umweltministerin über die Internationalisierung des Projekts.
Eva-Maria Wolfart, Energiescouts bei EBM-Papst in Mulfingen, berichtete vor der Umweltministerin über die Internationalisierung des Projekts.
(Bild: EBM-Papst)

Seit 2010 suchen Energiescouts bei EBM-Papst nach Energieeinsparpotenzialen. Das Auszubildendenprojekt ist so erfolgreich, dass es im Zuge der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ 2014 vom DIHK übernommen wurde und inzwischen deutschlandweit bei rund 30 Industrie- und Handelskammern als Schulungsprogramm angeboten wird. Mehr als 1000 Jugendliche wurden inzwischen aufgrund der Idee von EBM-Papst zu Energiescouts ausgebildet.

Im Rahmen der Veranstaltung „Innovative Wirtschaft - Motivation für den Klimaschutz“ wurde EBM-Papst jetzt in Berlin als Impulsgeber und Leuchtturmprojekt gewürdigt und die besten Energiescouts-Projekte des Jahres von Bundesumweltministerien Dr. Barbara Hendricks und DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer ausgezeichnet.

Auszubildende decken Wärmeverluste auf

Den 1. Platz belegten Manuel Merz und Marcel Ostermann, beide Elektroniker im 3. Lehrjahr der Michael Weinig AG aus Tauberbischofsheim (Baden-Württemberg). Die Energiescouts hatten ihren Ausbildungsbetrieb umfassend energetisch durchleuchtet, Mitarbeiter zum Thema Energieverschwendung geschult, Bewegungsmelder installiert, hohe Wärmeverluste an einem Heizbecken aufgedeckt und Heizungspumpen ausgetauscht. Auf den 2. Platz kamen die Energiescouts der Firma Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG aus Neuwied (Rheinland-Pfalz). Der 3. Platz ging an die Energiescouts der Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG aus Hasbergen im Landkreis Osnabrück. Die Jury vergab zudem einen Sonderpreis „Innovation“ an die Energiescouts der SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH aus Waldenburg (Baden-Württemberg).

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks lobte die Gewinner des Wettbewerbs als in besonderem Maße vorbildlich: „Sie haben es geschafft, ihre Betriebe umfassend energetisch zu durchleuchten und ihre Betriebsleitung von der Finanzierung von Effizienzmaßnahmen zu überzeugen. Ihr Einsatz hat sich mehrfach gelohnt: Die erzielten Einsparungen sind beachtlich und die Investitionen sind so clever eingesetzt, dass sie sich in kürzester Zeit amortisiert haben. Solche Auszubildenden wünscht sich jeder Unternehmer und jede Unternehmerin!“

Energiescouts auf Tour in den USA

Eva-Maria Wolfart, derzeit einer der Energiescouts bei EBM-Papst in Mulfingen, berichtete vor der Umweltministerin über die Internationalisierung des Projekts und ihre Reise in die USA. Wolfart und zwei ihrer Kollegen waren Anfang Juni nach Amerika geflogen und hatten das Projekt an der US-Niederlassung von EBM-Papst interessierten Unternehmen, vor Schülern und Lehrern einer High School, und an der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer präsentiert. Besonderes Highlight der Vortragsreise war zudem ein Empfang und Gespräch mit Elliott Harris, Direktor des New Yorker Büros von UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) und UN Assistant Secretary-General.

(ID:43502259)