Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Supply-Chain-Management

Entscheider sehen Handelskonflikte als eine der größten Gefahren für Lieferketten

| Redakteur: Sebastian Hofmann

Protektionistische Bemühungen wie beispielsweise die von US-Präsident Donald Trump sehen viele Supply-Chain-Entscheider kritisch.
Protektionistische Bemühungen wie beispielsweise die von US-Präsident Donald Trump sehen viele Supply-Chain-Entscheider kritisch. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Eine aktuelle Befragung im Auftrag von Llamasoft zeigt: Viele Unternehmensentscheider weltweit sehen politische Entwicklungen wie den nationalen Protektionismus mittlerweile als eine der größten Bedrohungen für ihre Supply Chains. Über die Hälfte der deutschen Befragten befürchtet etwa Veränderungen durch den Brexit.

Als Reaktion auf Handelskonflikte und den wirtschaftlichen Protektionismus wollen 66 % der Fertigungsunternehmen weltweit ihre Lieferketten umstellen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie im Auftrag des Software- und Dienstleistungsunternehmens Llamasoft. Über die Hälfte der im Rahmen der Untersuchung Befragten gibt an, dass eine wirtschaftlich nationalistische Politik ihre Betriebskosten erhöht. Fast genauso viele denken darüber nach, Lieferanten im Zuge protektionistischer Bemühungen einzelner Länder zu ersetzen.

Inzwischen sehen die meisten Entscheider in Europa, den Vereinigten Staaten, Asien und Lateinamerika Handelskonflikte und den wirtschaftlichen Protektionismus als eine der größten Herausforderungen für ihre Lieferketten. Getoppt wird diese Sorge nur noch von der Angst vor hohen Steuern und Abgaben. In der Bundesrepublik sind sich mehr als fünf von zehn Befragten sicher, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU ihre Supply Chains sehr wahrscheinlich verändern werden.

Der Brexit und die Logistik – abwarten oder aktiv werden?

Management

Der Brexit und die Logistik – abwarten oder aktiv werden?

24.07.18 - Europa wird demnächst um ein Stück kleiner. Noch weiß keiner genau, welche Auswirkungen das haben wird. Dass es allerdings Auswirkungen haben wird, ist unbestritten. Was also kommt auf die Logistik zu und was sollten Verantwortliche tun? lesen

Experte rät: Frühzeitig alternative Szenarien durchspielen

„Die heutige globale Wirtschaft und die Supply Chains, die sie in Bewegung halten, sind grundlegend miteinander verbunden“, resümiert Razat Gaurav, CEO von Llamasoft. „Die sich wandelnde regionale Wirtschaftspolitik hat erhebliche Auswirkungen auf die Lieferketten produzierender Unternehmen weltweit, so dass diese den Aufbau ihrer Supply Chains immer häufiger überarbeiten müssen.“ Aufgrund der sich ändernden Stimmung in vielen Ländern sei es unerlässlich, dass Unternehmen über die Datengrundlage und die analytischen Fähigkeiten verfügen, digitale Zwillinge ihrer Lieferketten zu erstellen. So ließen sich alternative Szenarien mit zeitlichem Vorlauf simulieren und Risiken verringern.

Digitale Zwillinge revolutionieren die Supply-Chain-Planung

Supply Chain 4.0

Digitale Zwillinge revolutionieren die Supply-Chain-Planung

17.09.18 - Systembasierte Ansätze sind in der Supply-Chain-Planung auf dem Vormarsch. Damit ist auch das Konzept des digitalen Zwillings ins Rampenlicht gerückt. lesen

Hier gibt's weitere Beiträge zu Llamasoft!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45640567 / Unternehmenssoftware)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen