Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Automatica 2018

Epson launcht weitgehend autonom agierenden Doppelarmroboter

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Neu bei diesem Roboterkonzept ist auch seine Programmierung, die sich stärker durch Vorgabe von Aktionszielen auszeichnet und nicht mehr traditionell auf die Definition von Trajektorien und Steuerung von Ports ausgelegt ist.
Bildergalerie: 14 Bilder
Neu bei diesem Roboterkonzept ist auch seine Programmierung, die sich stärker durch Vorgabe von Aktionszielen auszeichnet und nicht mehr traditionell auf die Definition von Trajektorien und Steuerung von Ports ausgelegt ist. (Bild: Epson)

Im Zentrum des diesjährigen Auftritts von Epson auf der Automatica 2018 steht der offizielle Launch des WorkSense W-01 Doppelarmroboters.

Dank einer Vielzahl interner Sensoren wie Kameras und Kraftsensoren ist der Doppelarmroboter für eine weitgehend autonome Produktion gemäß des Konzeptes „sehen, fühlen, denken, arbeiten“ ausgelegt. Neu bei diesem Roboterkonzept ist auch seine Programmierung, die sich stärker durch Vorgabe von Aktionszielen auszeichnet und nicht mehr traditionell auf die Definition von Trajektorien und Steuerung von Ports ausgelegt ist.

Vom Doppelarmroboter, über Scara- bis hin zum Sechsachsroboter

Epson wird weiter auf der Messe Vertreter seines gesamten Produktportfolios an Scara und Sechsachsroboter präsentieren, welche die Anforderung nach kostengünstigen, effizienten Automatisierungslösungen entsprechen. Alle Neuheiten wurden unter Berücksichtigung der sich ändernden Anforderungen von europäischen Unternehmen entwickelt. Auch der steigenden Nachfrage nach kostengünstigen Automatisierungslösungen in kleinen und mittelständischen Betrieben wurde entsprochen.

In guter Tradition wird Epson auch auf der Automatica 2018 wieder einige Partnerunternehmen einladen, auf dem Stand ihre rund um Epson Robotersysteme aufgebauten Lösungen zu präsentieren. So sind 2018 die langjährigen Partner Compar aus der Schweiz, MiniTec aus Österreich und PacTech aus Deutschland mit von der Partie. Volker Spanier, Leiter Robotic Solutions bei Epson in der Region EMEAR, erklärt: „Als ein führendes Technologieunternehmen mit mehr als 30-jähriger Erfahrung im Automatisierungsmarkt gehört es zu unserer Aufgabe, flexible, genau arbeitende, leistungsfähige Robotersysteme zu entwerfen. Unsere Roboterlösungen erfüllen die Ansprüche unserer Kunden. So sehen wir den WorkSense W-01 als einen Schritt hin zu einer fortschrittlichen Robotertechnologie an, mit denen die Arbeitsplätze der Zukunft ausgerüstet sind.“

Neuer Scara-Roboter der T-Serie

Epson ist Marktführer im Bereich Scara-Roboter und besitzt den eigenen Angaben zufolge das größte Produktportfolio, welches mit dem T6-602 Scara weiter ausgebaut wird. Waren die Maschinen der T-Serie bisher auf 300 mm Reichweite bei einer Nutzlast von bis zu 3 kg beschränkt, erhalten Anwender mit dem T6 nun einen mittelgroßen Manipulator in Sockelbauweise, der eine Reichweite von 600 mm und eine Nutzlast von bis zu 6 kg bietet.

Durch die kompakten Abmessungen und die einfachen Einrichtung sei die Reihe ebenfalls gut geeignet, Linearachsen in bestehenden Anlagen zu substituieren und so spürbare Kostenvorteile zu generieren.
Durch die kompakten Abmessungen und die einfachen Einrichtung sei die Reihe ebenfalls gut geeignet, Linearachsen in bestehenden Anlagen zu substituieren und so spürbare Kostenvorteile zu generieren. (Bild: Epson)

Auch diese Serie wurde auf ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis ausgelegt und eignee sich daher besonders für grundlegende Pick & Place-Aufgaben. Dank ihrer kompakten Abmessungen und der einfachen Einrichtung ist die Reihe ebenfalls gut geeignet, Linearachsen in bestehenden Anlagen zu substituieren und so spürbare Kostenvorteile zu generieren. Alle Roboter der T-Serie besitzen eine integrierte Steuerung sowie alle wichtigen Anschlüsse wie beispielsweise Profibus und Profinet. Ebenso werden von ihr eine Bildverarbeitung sowie externe Module unterstützt. Die Maschinen der Epson Scara T6-Serie sind ab sofort über die üblichen Bezugskanäle verfügbar.

Neuer Roboter der VT-Serie

Wie schon bei der T-Serie Scara-Roboter stellt Epson auch für den Bereich der vertikal artikulierten Knickarmroboter eine auf geringe Kosten hin optimierte Roboterreihe vor. Die VT-Serie beruht dabei auf dem Prinzip des ‚just-enough‘, weil heute manche Anwendungen nicht das letzte Quäntchen an Genauigkeit und Geschwindigkeit benötigen (dafür bietet Epson seine Premium Reihen an), sondern bei denen die Kosten und das ROI im Vordergrund stehen.

Die VT-Serie beruht dabei auf dem Prinzip des ‚just-enough‘, weil heute manche Anwendungen nicht das letzte Quäntchen an Genauigkeit und Geschwindigkeit benötigen (dafür bietet Epson seine Premium Reihen an), sondern bei denen die Kosten und das ROI im Vordergrund stehen.
Die VT-Serie beruht dabei auf dem Prinzip des ‚just-enough‘, weil heute manche Anwendungen nicht das letzte Quäntchen an Genauigkeit und Geschwindigkeit benötigen (dafür bietet Epson seine Premium Reihen an), sondern bei denen die Kosten und das ROI im Vordergrund stehen. (Bild: Epson)

Mit der VT-Reihe sind nun auch automatisierte Prozesse möglich, die bisher an zu hohen Kosten scheiterten. Ebenfalls wie die T-Serie kommen auch die VT-Roboter mit einem eingebauten Controller daher, sodass ihre Implementierung in bestehende Anlagen ein Kinderspiel ist. Zudem wird im Schaltschrank wertvoller Platz eingespart. Trotzdem unterstützt die VT06-Serie eine Bildverarbeitung sowie externe Erweiterungen. Epson stellt als ersten Vertreter der neuen Serie den VT06 vor, einen Sechsachsroboter mit 600 mm Reichweite und einer Nutzlast von bis zu 6 kg. Der neue Epson VT06 ist ab sofort über die üblichen Bezugskanäle verfügbar.

Neuer Sechsachsroboter der N-Serie mit Faltarm

Die Sechsachsroboter der N-Serie zeichnen sich durch eine besondere Geometrie aus, die ihren Einsatz auch in beengten Umgebungen ermöglicht, heißt es. Dabei fährt der zweite Arm bei Bedarf an der Innenseite des ersten Armes vorbei, sodass sich der Roboter beim Umschwingen nicht vollständig ausstrecken muss. Das prädestiniert die Maschine für den Einsatz in beengten Arbeitszellen, wobei die maximale Reichweite nicht limitiert wird.

Der neue N6 mit einer Reichweite von 1000 mm handhabt eine Nutzlast von bis zu 6 kg und ist ab sofort über die üblichen Bezugskanäle verfügbar.
Der neue N6 mit einer Reichweite von 1000 mm handhabt eine Nutzlast von bis zu 6 kg und ist ab sofort über die üblichen Bezugskanäle verfügbar. (Bild: Epson)

Dieser Vorteil kommt besonders in Anwendungen wie dem Bestücken oder Entladen von Maschinen zum Tragen, findet aber auch in vielen anderen Bereichen mit eingeschränktem Platzangebot seinen Nutzen. Der neue N6 mit einer Reichweite von 1000 mm handhabt eine Nutzlast von bis zu 6 kg und ist ab sofort über die üblichen Bezugskanäle verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45366867 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen