ERP ERP-Entwickler stellt am Cebit-Stand neue Proalpha-Version vor

Redakteur: Jürgen Schreier

Mit einer neuen Software-Version kommt der ERP-Spezialist Proalpha zur Cebit 2008. Die neue Version ermöglicht verbesserte Abläufe bei vereinfachter Bedienung, wie der Hersteller mitteilt. Insbesondere die Einbindung von Lieferanten und Kunden in die Logistikprozesse zur Integration der gesamten Lieferkette wurde stark erweitert.

Firma zum Thema

Zu den Erweiterungen von Proalpha zählen beispielsweise eine komfortablere EDI-Abwicklung, eine stärkere Automatisierung der Beschaffungsprozesse im Rahmen von Abrufbestellungen und Lieferavisen sowie die Einbindung von Lieferantenlogistikzentren auf Kundenseite.

Neben zahlreichen neuen Funktionen wurde in der neuesten Proalpha-Version die SOA-Technologie verstärkt implementiert. Die so genannte serviceorientierte Architektur (SOA) ermöglicht nach Angaben von Proalpha „die sehr schnelle Anpassung an externe Schnittstellen und an neue benutzerspezifische Anforderungen – ganz ohne Individualprogrammierung“.

Beispielsweise wird so die Kommunikation zwischen Proalpha-Kunden und deren Lieferanten künftig trotz sehr unterschiedlicher Software vereinfacht, heißt es.

Darüber hinaus will sich Proalpha der effizienten Nutzung des IT-Budgets widmen. Die richtigen IT-Anwendungen sind dabei eine Hilfe, wenn sie auf Basis eines Produktivitätssteigerungskonzepts realisiert werden. Proalpha will den Cebit-Besuchern zeigen, wie man sein IT-Budget zielgerichtet einsetzen kann.

Proalpha auf der Cebit 2008: Halle 5, Stand E18

(ID:240437)