Werkzeugverwaltung Ersatzteilmanagement aus der Wolke?

Redakteur: Robert Weber

Die Deutschen lieben Rundumsorglospakete. Sie buchen Allinclusive-Urlaube und fordern reibungslose Freizeitabläufe. Nicht anders ticken auch Unternehmer. Ihre Werkzeugmaschinen müssen laufen. Für das Toolmanagement hat Cimsource Software eine webbasierte Servicelösung entwickelt.

Firmen zum Thema

Das Toolmanagement bei Werkzeugmaschinen wird einfacher. Cloud-Anwendungen sollen mehr Flexibilität und Kostenvorteile bieten. (Bild: Hommel Köln)
Das Toolmanagement bei Werkzeugmaschinen wird einfacher. Cloud-Anwendungen sollen mehr Flexibilität und Kostenvorteile bieten. (Bild: Hommel Köln)

Werkzeugmaschinen sind sehr teuer. Unternehmen, die heute in eine Maschine investieren, verlangen deshalb von den Herstellern und Händlern hohe Zuverlässigkeit und ein sicheres und vor allem effizientes Toolmanagement, denn einen Stillstand der Bänder will jeder Unternehmer vermeiden. Viele Firmen haben deshalb reagiert. Zahlreiche Händler und Werkzeugmaschinenbauer bieten schon seit mehreren Jahren einen hauseigenen Toolservice an.

Dienstleistungen für alle Hauptprozesse des Werkzeugmanagements

Dienstleistungsangebote gibt es zu allen drei Hauptprozessen (Versorgungslogistik, Betriebslogistik und Planung sowie Optimierung) des Toolmanagements. Dabei kann man die Versorgung der Fabriken mit Werkzeugkomponenten über sogenannte Werkzeugausgabesysteme als gesetzt ansehen. Diese Serviceleistung gehört mittlerweile zum Standardprogramm der Werkzeughändler und -hersteller.

Einige wenige Unternehmen gehen sogar noch einen Schritt weiter. Dienstleistungen in Richtung Werkstattkreislauf (Bereitstellung von Komplettwerkzeugen an die Maschinen) oder Prozessauslegung und Dokumentation werden punktuell von Herstellern oder spezialisierten Dienstleistern offeriert, die auch das komplette Spektrum der Dienstleistung Toolmanagement anbieten. Hinter jedem Serviceangebot vom Standardprogramm bis zum Rundumsorglospaket steckte bis dato meist eine Softwarelösung. Die IT ist im Toolmanagement nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile auch die Cloud nicht mehr. Software on demand ist das Zauberwort.

Mehrwert dank Websystem und modularer Erweiterung

Beispiel Cimsource: Das Next Generation Toolmanagement des Aachener Unternehmens ist eine webbasierte Lösung, setzt bei der Versorgung mit Werkzeugkomponenten an und kann auch modular erweitert werden. Ein Werkzeughändler kann damit seinen Kunden einen Mehrwert anbieten, der über die Möglichkeiten eines Werkzeugausgabesystems hinausgeht.

Im ersten Schritt bietet die Lösung die Verwaltung von Werkzeugkomponenten an. Der Nutzer legt dabei verschiedene Lagerorte an. Die Besonderheit ist die Kopplung mit dem Stammdatenpool Tools United, wodurch die Sachmerkmale der eingelagerten Werkzeuge ohne manuellen Aufwand angelegt werden können.

Im zweiten Schritt kann der Werkstattkreislauf vom Zusammenbau bis zur Bereitstellung der Komplettwerkzeuge unterstützt werden. Der entsprechende Dienst (Stückliste, Zusammenbau, Bereitstellung, Verschleißersatz) wird hinzugebucht. Der Dienstleister kann sich so auf die operative Arbeit fokussieren und braucht sich nicht um Softwareinstallationen zu kümmern. Die dritte Ausbaustufe dient der Unterstützung der NC-Planung.

(ID:27823710)