Transportüberwachung

Erweiterter Messbereich und PIN-Schutz durch neue Software

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Der Schocksensor Aspion G-Log zeichnet zeitgenau auf, wenn es zu Erschütterungen oder kritischen Temperaturereignissen kommt. Jetzt stellt der Karlsruher Hersteller die neue Version 2 der PC-Software Aspion G-Log Manager und der Smartphone-App vor, die den Einsatz mit smarten Funktionen noch flexibler gestalten sollen.

Firmen zum Thema

Der Zugriff per Smartphone-App auf Details einer Transportüberwachung lässt sich beim G-Log Sensor jetzt gezielt steuern.
Der Zugriff per Smartphone-App auf Details einer Transportüberwachung lässt sich beim G-Log Sensor jetzt gezielt steuern.
(Bild: Aspion)

Ein Aspion G-Log-Sensor kann jetzt vollkommen zeitgesteuert eingesetzt werden: Bei der Initialisierung eines Sensors kann der Benutzer ein festgelegtes Start- und Stoppdatum zur Aufzeichnung von Schock- und Temperaturereignissen festgelegen. Dabei gibt es keine zeitlichen Beschränkungen. Die Vorteile: Wird ein Sensor vom Kunden zurückgesandt, kann das Stoppdatum so gewählt werden, dass beispielsweise beim Rückversand keine weiteren Schocks aufgezeichnet werden. Sind längere Zeiträume zu protokollieren, so können mehrere Sensoren über das Start- und Stopp-Datum aufeinanderfolgend zum Einsatz kommen – somit wird eine zeitliche Limitierung aufgehoben. Die aufgezeichneten Daten bleiben auch bei leerer Batterie erhalten.

Anzeigebereich für Schockwerte auf ± 24 g erweiterbar

Die Anzeige der aufgezeichneten Werte des Beschleunigungssensors kann vom Benutzer wahlweise auf bis zu ± 24 g erweitert werden. Herstellerseitig misst der in der Hardware verbaute Beschleunigungssensor Schockwerte bis ± 24 g, ist jedoch werksseitig nur bis ± 16 g kalibriert. Gemessene Werte jenseits ± 16 g können gegebenenfalls höhere Abweichungen als die sonst üblichen 2,5 % enthalten. „Unsere Erfahrung sowie die unserer Pilotkunden und Messungen in einem akkreditierten Prüflabor haben gezeigt, dass Schockwerte außerhalb des kalibrierten Bereichs ähnliche Abweichungen aufzeigen, wie die Werte im kalibrierten Bereich. Daher sind wir gerne der Kundenanforderung nach Erweiterung des Anzeigebereichs nachgekommen.“ so Michael Wöhr, Geschäftsführer von Aspion. „Eine Garantie für die Richtigkeit dieser Werte jenseits des kalibrierten Bereichs gibt es jedoch nicht..“

Smartphone-App verbirgt aufgezeichnete Ereignisse durch PIN-Schutz

Die aufgezeichneten Ereignisse eines Sensors lassen sich beim Auslesen mit der Aspion G-Log App für NFC-fähige Smartphones mit Android ab Version 4.1 auf Wunsch verbergen: Sie werden erst nach Eingabe einer durch den Benutzer vergebenen PIN in der App sichtbar. Dies ist beispielsweise nützlich zum Schutz vor unberechtigtem Zugriff. Oder wenn Empfänger von Waren zwar die Daten des Sensors auslesen und per E-Mail an den Absender übermitteln, jedoch nicht die Inhalte von aufgezeichneten Ereignissen im Detail einsehen sollen. So entstehen keine Verunsicherungen bei den Empfängern von empfindlichen Gütern. Mit der neuen Listenfunktion der Smartphone-App können mehrere Daten verschiedener Sensoren eingelesen, einzeln eingesehen und per Mail verschickt werden.

Verfügbarkeit und Preise

Alle Funktionen der neuen Version 2 sind mit bereits vorhandenen Sensoren ab dem nächsten Einsatz nutzbar. Die neue Version der PC-Software ist im Aspion Kundenportal per Download erhältlich, die neue App steht im Google Play Store zur Verfügung. Software und App sind kostenfrei mit den Aspion G-Log Sensoren verwendbar. Ein einzelner Sensor ist für 69 Euro beim Hersteller und den Aspion Partnern erhältlich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44452916)