Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Auto-ID

Etabliertes Barcode-Positioniersystem jetzt im neuen Produktdesign

| Redakteur: Bernd Maienschein

Die zweite Generation von Barcode-Positioniersystemen von Leuze kommen im neuen Produktdesign daher.
Die zweite Generation von Barcode-Positioniersystemen von Leuze kommen im neuen Produktdesign daher. (Bild: Leuze)

Firma zum Thema

Vor über zehn Jahren hat Leuze Electronic die Barcode-Positioniersysteme BPS erfunden. Jetzt ist die zweite Generation dieser etablierten Geräte im neuen Leuze-Electronic-Produktdesign verfügbar.

Bei Barcode-Positioniersystemen ermittelt ein Lesegerät, das an einem Barcodeband entlang bewegt wird, die genaue Position des bewegten Teils – in der Intralogistik und Automobilindustrie also beispielsweise in Regalbediengeräten, Elektrohängebahnen, Portalkränen oder Schubplattformen. Damit ist es möglich, millimetergenaue absolute Werte in Mikrosekunden zu generieren – pro Sekunde werden also bis zu 1000 Messwerte verarbeitet. Dank ihres großen Arbeitsbereichs von 50 bis 170 mm verhalten sich die neuen Barcode-Positioniersysteme BPS 300i äußerst tolerant gegenüber mechanischen Schwankungen, die in den typischen Anwendungen in Intralogistik und Automobilindustrie immer wieder vorkommen können. Selbst bei hoher Verfahrgeschwindigkeit bis 10 m/s liegt die reproduzierbare Genauigkeit bei ±0,15 mm. Die Geräte verfügen über eine integrierte Profinet-Schnittstelle; Profibus und SSI werden folgen, wie Leuze angibt.

Barcodeband als Referenz äußerst widerstandfähig ausgeführt

Die Modularität der Positioniersysteme erlaubt eine Geräteausstattung mit verschiedenen Anschlusstechniken, integriertem LED-Display und integrierter Heizung für Anwendungen bis -35 °C. Eine Availability Control überwacht und meldet die Leistungsreserve des Gesamtsystems. Allein das Barcodeband ist ausgesprochen widerstandsfähig: Hier sind die Striche nicht einfach aufgedruckt, sondern per Fotosatz im Grundmaterial, einem Polyesterfilm, eingebracht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42604010 / Materialfluss)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen