Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Explosionsschutz

Ex-Schutz-Stapler ohne Kompromisse

24.01.2011 | Autor / Redakteur: Reinhard Irrgang / Bernd Maienschein

Firma zum Thema

Keine Chance für Funken jeglicher Art, denn der Einsatz von Flurförderzeugen in explosionsgefährdeten Bereichen duldet keinerlei Kompromisse: Stattdessen müssen die Stapler strikt die strengen Sicherheitsauflagen wie die Atex-Norm 94/4/EG für die Gas-Ex-Zonen 1 und 2 sowie die Staub-Ex-Zonen 21 und 22 einhalten.

Die Flurförderzeug-Hersteller, die entweder als Spezialisten für diese Geräte agieren oder Staplern auf Kundenwunsch Ex-Ausstattung verleihen, zeigen sich, wie die folgenden Beispiele zeigen, für diese Anforderungen bestens gerüstet. Als Komplettanbieter für Flurförderzeuge hat Linde Material Handling (Linde-MH) beispielsweise nicht nur Stapler und Lagertechnikfahrzeuge in einem Traglastbereich von 0,5 bis 52 t im Programm, sondern bietet auch ein umfangreiches Produktprogramm für Anwendungen im Ex-Schutz-Bereich an.

Dazu gehören Elektro-Gegengewichtsstapler mit Tragfähigkeiten von 1,4 bis 3 t, verbrennungsmotorische Stapler mit Tragfähigkeiten von 2 bis 8 t sowie unterschiedlichste Lagertechnik-Fahrzeuge wie Niederhub- und Hochhubwagen, Schubstapler, Schlepper und Kommissionierer. Hinzu kommt eine Vielzahl an kundenspezifischen Lösungen, wie beispielsweise eine ex-geschützte Kabinenheizung für Elektrostapler.

Spektrum an Ex-Schutz-Staplern wird ständig erweitert

„Mit jeder neuen Kundenanforderung und speziellen Produktanpassung erweitert sich das Produktprogramm der ex-geschützten Stapler von Linde“, erläutert Herbert Kunkel, Geschäftsführer der Tochtergesellschaft Proplan, die exklusiv für Linde-MH Ex-Stapler herstellt. Das Produktprogramm der Ex-Stapler lässt sich in Ausführungen mit Komplettschutz und Fahrzeuge mit Gas-Sicherheitssystem (GS-System) aufteilen.

Fahrzeuge mit Komplettschutz können ständig im Gefahrenbereich arbeiten. Sie können nach den Gerätekategorien 2G, 2D, 3G und 3D produziert und entsprechend in den Zonen 1, 21, 2 und 22 eingesetzt werden. Bau und Kennzeichnung der Geräte erfolgen nach Richtlinie 94/4/EG.

Spezielle Stapler mit Ex-Schutz-Zone 2

Fahrzeuge mit Gas-Sicherheitssystem sind speziell für den Einsatz in Zone 2 (Gerätekategorie 3G) konzipiert. Bei einer potenziell gefährlichen Gaskonzentration im Arbeitsbereich warnt das System den Benutzer und schaltet bei einem weiteren Anstieg den Stapler sicher ab.

Nach Verflüchtigung der Gaskonzentration und Quittieren per Knopfdruck schaltet sich der Stapler automatisch wieder ein. „Das System ist nach der Gerätekategorie 2G zertifiziert, dies ist eine Besonderheit des GS-Systems von Linde“, betont Kunkel.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 367453 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen