Rapid.Tech + FabCon 3.D 2017 Experten von Weltruf eröffnen Erfurter Messe-Highlight

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Rapid.Tech serviert außer einer stattlichen Zahl namhafer Aussteller aus dem Bereich der additiven Fertigung und dem 3D-Druck außerdem ein reichhaltiges Kongressprogramm, zu dessen Eröffnung sich so manche Koryphäe der Szene angemeldet habe.

Firmen zum Thema

Im Rahmen der Rapid.Tech 2017 informieren über 90 Referenten aus Forschung und Industrie in insgesamt 11 Fachforen über die aktuellsten Trends im Bereich additive Fertigung.
Im Rahmen der Rapid.Tech 2017 informieren über 90 Referenten aus Forschung und Industrie in insgesamt 11 Fachforen über die aktuellsten Trends im Bereich additive Fertigung.
(Bild: Messe Erfurt)

Charles W. Hull, der, wie es heißt, „Erfinder des 3D-Drucks“ sowie Mitbegründer des US-amerikanischen Unternehmens 3D Systems hat mit der Erfindung der Stereolithografie vor mehr als 30 Jahren den Weg für den 3D-Druck bereitet. In Erfurt werde er in seiner Eröffnungs-Keynote am 20. Juni aufzeigen, wie 3D-Druck-Technologien weiter zum Durchbruch in der Serienproduktion verholfen werden kann.

Christoph Hansen, Produktionsleiter Windkanal, und Steffen Schrodt, Leiter operatives Geschäft Windkanal, Experten der Sauber Aerodynamik AG werden in ihrem Keynote-Vortrag am 21. Juni über die Effekte der 3D-Druck Technologien in der Formel-1 berichten, wie die Messe Erfurt sagt. Und über die Industrialisierung additiver Prozesse bei der Herstellung von Flugzeugkomponenten spricht Sean Keith, Manager für Produktionstechnik bei GE Additive, in seiner Opening-Keynote am 22. Juni. Mehr erfahren MM

(ID:44673677)