Suchen

Krauss-Maffei auf der Fakuma 2017

Expertise für Kunststoffteile von lupenreiner bis hochglänzender Qualität

| Redakteur: Peter Königsreuther

Krauss-Maffei verspricht für den Auftritt im Rahmen der 25. Fakuma diverse Livedemonstrationen in Sachen Anwendungsflexibilität und Produktivität von Thermoplasten und LSR. Weltpremiere feiere außerdem der neue LRX-Kleinroboter, der in Halle 7 am Stand 7303 seinen dynamischen Einstand fürs Publikum gebe.

Firmen zum Thema

Verpackungshersteller wird es freuen: Krauss-Maffeis PX 160-540 sorgt in Kombination mit dem neu entwickelten, kompakten Linearrobotersystem LRX beim Spritzgießen von Flip-Tops-Verschlüssen für besonders kurze Zykluszeiten.
Verpackungshersteller wird es freuen: Krauss-Maffeis PX 160-540 sorgt in Kombination mit dem neu entwickelten, kompakten Linearrobotersystem LRX beim Spritzgießen von Flip-Tops-Verschlüssen für besonders kurze Zykluszeiten.
(Bild: Krauss-Maffei)

Dünnwandteile brauchen Power beim Einspritzen, wie es heißt. Die PX 160-540, auf der während der Fakuma sogenannte Flip-Tops Typ Fontane gefertigt würden, verfüge deshalb über eine erhöhte Einspritzgeschwindigkeit von 270 mm/s. Die damit gefertigten Verschlusskappen aus PP messen 28 mm im Durchmesser und sind laut Aussteller mit Kurzgewinde 1881 ausgeführt – stellten also eine klassische Verpackungsanwendung dar. Bei den hohen Ausbringungsmengen in diesem Bereich seien besonders kurze Zykluszeiten gefordert.

„Die PX 160 ist deshalb mit Geschwindigkeitsoptionen ausgestattet, die ein schnelleres Einspritzen, schnelleres Auswerfen, ein erhöhtes Drehmoment und eine schnellere Düsenbewegung gewährleisten", erklärt Jochen Mitzler Leiter Strategisches Produktmanagement bei Krauss-Maffei. Die kompakte Automation mit Linearroboter LRX 100 entnimmt dabei die Deckel aus dem Werkzeug und legt sie in eine integrierte Automationseinheit ab, in der sie verschlossen werden. Das spare in Summe Zeit und Platz, wenn man dieses Arrangement mit marktbekannten Lösungen wie dem Inmold-Closing und separatem Verdeckelungsprozess vergleiche.

Bildergalerie

Kleinroboter-Premiere für die Spritzgießtechnik

Der LRX 100 gehört zur neuen Generation der Linear-Kleinroboter von Krauss-Maffei, die sich durch ein neues progressives Design mit dezentralem Schaltschrankkonzept und freistehender X-Achse auszeichnen. Sie bieten eine hohe Flexibilität bei der einfachen Nachrüstung von Sensorik oder der Erweiterung von Medienkreisen. Zahnstangenantriebe anstelle von Zahnriemen bewirken zudem eine hohe Präzision bei schnellen Bewegungen in allen Achsen. Ein überarbeitetes Thermo- und Schutzkonzept für die Elektronikkomponenten mit Schutzklasse IP54 rundet das neue Konzept ab und bietet eine hohe Verfügbarkeit und Sicherheit. Der Entnahmegreifer ist 3D-gedruckt und damit leicht und konstruktionsoptimiert.

Induktionsmethode verleiht Kunststoffen Wunschoberflächen

Auch wie sich mit der induktiven DMH-Technologie (Dynamic Mold Heating) beeindruckende Oberflächeneffekte ohne zusätzliche Nacharbeitung erzielen lassen, demonstriere Krauss-Maffei auf der Fakuma in Zusammenarbeit mit dem Partner Roctool (HD plastics): So entstehen auf einer CX 200 in einem 16-Fach-Werkzeug 16 unterschiedliche Oberflächen und damit Designvarianten eines Kunststoffgehäuses für eine Spielekonsole. Die Gestaltungsmöglichkeiten der Technologie sind immens - egal ob Farbschattierungen, Hologramm-, Hochglanz- oder Mattierungseffekte – alles lässt sich im One-Shot-Verfahren ohne zusätzliche Nachbearbeitung wie eine Foliendekoration oder Lackierung realisieren, so Krauss-Maffei.

Bluepower wirkt im Antriebssystem

Die CX 200 von Krauss-Maffei punktet bei dieser Anwendung als besonders wirtschaftliche und präzise 2-Plattenmaschine. Dazu zählen beispielsweise das Antriebskonzept nach modernster Technik (IE3 Typen) sowie der energieeffiziente Bluepower Servoantrieb. Ein aktives Speichermanagement komplettiert das Gesamtkonzept. Als 2-Plattenmaschine benötigt die CX-Baureihe an sich schon weniger Stellfläche als längere Drei-Platten-Modelle. Unter der Schließeinheit bietet sie Platz für Peripheriegeräte und alle Arten von Entnahmeeinrichtungen. Während der Fakuma entnimmt ein LRX 150 der neuen Generation die Bauteile. Im nächsten Schritt werden Bauteil und Anguss getrennt. Zuletzt erfolgt die „Verbeutelung“ und Verpackung. Dank der platzsparenden Bauweise lässt sich das alles innerhalb der Schutzeinhausung realisieren und spart Zustellfläche.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44950435)