Suchen

Krauss-Maffei auf der Fakuma 2017

Expertise für Kunststoffteile von lupenreiner bis hochglänzender Qualität

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Hochwertige Fresnel-Linsen aus Silikon ohne Materiaverlust

Die Herstellung transparenter Streulinsen, sogenannter Fresnel-Linsen, aus dem Werkstoff Silikon ist anspruchsvoll. Denn Silikon oder auch LSR (liquid silicone rubber) ist extrem niedrigviskos, insbesondere hoch transparentes Silikon, und erfordert daher eine besonders hohe Präzision beim Einspritzen. Dank der hochfeinen Abformgenauigkeit ist der Facettenschliff so hochauflösend, dass auf der Linse keine Strukturen sichtbar sind, sie sind quasi lupenrein. „Bei dieser Anwendung zeichnet sich das modulare Konzept der neuen PX-Baureihe von Krauss-Maffei besonders aus. So kombiniert die PX 50-180 Silcoset auf der Fakuma in einmaliger Weise die hydraulische Düsenanlagekraft mit einer elektrischen Einspritzeinheit. Das Ergebnis ist eine besonders hohe Präzision. Die Verbindung Maschine zu Werkzeug ist dicht, die Produktion ist leckagefrei", erklärt Mitzler. Spezielle Schneckenabdichtungen am Schaft unterstützen das, wie es weiter heißt. Die federbelastete Rückstromsperre der Schnecke garantiere zudem ein zuverlässigeres Schließverhalten bei der Verarbeitung des dünnflüssigen Materials.

Viskositätsschwankungen werden im Prozess kompensiert

Eine besondere Aufgabe bei dieser Anwendung übernimmt die APC plus Funktion von Krauss-Maffei. Sie gleicht die üblichen Chargenschwankungen bei der Verarbeitung von LSR aus. APC plus erfasst bereits während des laufenden Prozesses die Viskosität des Werkstoffs und korrigiert bereits im Schuss das Füllvolumen. „Der Prozess wird insgesamt noch präziser, das Teilegewicht bleibt konstant. Auch eventuell auftretende Vorvernetzungen des Silikons können so mit APC plus sicher ausgeglichen werden", so Mitzler. Die kompakte Bauweise der PX 50 biete viel Platz für Entnahme und Peripherie und eine gute Zugänglichkeit. Auf der Messe entnimmt ein integrierter Industrieroboter die Linsen. Im nächsten Schritt erfolgt die optische Qualitätskontrolle in Bezug auf Vergrößerungsqualität und Überspritzungen, bevor die fertigen Linsen in Magazine abgelegt werden, beschreibt Mitzler.

Bildergalerie

Elektrische Spritzgießmaschine weltweit gefragt

Auch mit der neuen PX-Baureihe setze Krauss-Maffei die Messlatte bei den elektrischen Spritzgießmaschinen höher. Die neue PX-Baureihe vereint laut Hersteller die Vorteile einer elektrischen Spritzgießmaschine mit maximaler Modularität in noch nie dagewesener Art. „Der Erfolg der zur K 2016 eingeführten PX-Baureihe gibt uns Recht. Kunden schätzen die große Vielfalt und Flexibilität nicht nur bei der Konfiguration der passenden Maschine zum Beispiel durch eine breite Auswahl an Schließen- und Spritzenkombinationen, sondern auch bei der Produktion oder in der Nachrüstung", so Dr. Hans Ulrich Golz, President des Segments Spritzgießtechnik der Krauss-Maffei Gruppe und Geschäftsführer Krauss-Maffei. „Die Nachfrage ist enorm, insbesondere von Kunden aus Deutschland, aber auch den USA und China", ergänzt Golz. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, will KraussMaffei im kommenden Jahr die Produktionskapazitäten der PX-Baureihe verdoppeln.

Auf der Fakuma demonstrieren deshalb ausgewählte Exponate die einmalige Kombination aus höchster Präzision und maximaler Flexibilität bei einer elektrischen Spritzgießmaschine, wie Krauss-Maffei anmerkt.

Auch dieser Artikel zur Polyurethanverarbeitung ist interessant:

(ID:44950435)