Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Staubexplosionen

Explosionsgefahr durch Stäube mit Onlinedatenbank vermindern

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Staubexplosionen können in vielen industriellen und landwirtschaftlichen Bereichen auftreten, vor allem dort, wo Stäube in aufgewirbelter Form vorkommen.
Staubexplosionen können in vielen industriellen und landwirtschaftlichen Bereichen auftreten, vor allem dort, wo Stäube in aufgewirbelter Form vorkommen. (Bild: Didi01/pixelio.de)

Staubexplosionen können in vielen industriellen und landwirtschaftlichen Bereichen auftreten und katastrophale Folgen nach sich ziehen. Verlässliche Daten zur Gefahrenabwehr bietet nun eine neue Onlinedatenbank.

Aufgewirbelte aber auch abgelagerte Stäube bergen ein hohes Gefahrenpotenzial, da sie sich bei starker Erwärmung entzünden können. Um die Gefahr richtig einschätzen zu können, stellt eine neue Onlinedatenbank wichtige Daten zur Gefahrenabwehr kostenfrei zur Verfügung.

Staubgruppen mit interpretierbaren Staubkenngrößen in Datenbank versehen

Diese Daten – Experten nennen sie „sicherheitstechnische Staubkenngrößen“ – sind erstmalig als Staubgruppen unter Angabe von Bandbreiten in einer Datenbank zusammengetragen worden. Unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden dort gut interpretierbare Staubkenngrößen wie etwa die Brennbarkeit von abgelagerten Stäuben, die Mindestzündenergie, die Zündtemperatur, die untere Explosionsgrenze oder der entstehende Explosionsdruck. In einem vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie betreuten Forschungsprojekt hatte die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung rund 8000 bekannte Staubdatensätze ausgewertet.

Mit einem neuen System fassten die Experten die Stäube in Produktgruppen (Zucker, Metalle, Kunststoffe, Kohlen et cetera) sowie jeweils untergliedernd in insgesamt 108 Staubgruppen zusammen. Die Staubgruppen enthalten etliche Datensätze – jedoch nicht mehr die definierten Kenngrößen einzelner Stäube. Stattdessen führten die Fachleute Bandbreiten ein, innerhalb derer sich die Kenngrößen je nach Einzelfall bewegen können. Mit dieser Datenbank können nun Unfallaufklärer, Einsatzkräfte oder Mitarbeiter von Genehmigungsbehörden das kritische Brand- und Explosionsverhalten von Stäuben schnell analysieren.

Datenzugriff ermöglicht das schnelle Erkennen von möglichen Explosionsgefahren

Die Datenbank richtet sich aber auch an klein- und mittelständische Industriebetriebe, um ihnen einen schnellen und einfach verständlichen Zugang zu den Daten zu ermöglichen. Von Staubexplosionen betroffen sein können insbesondere Betriebe im Bereich der Kunststoffverarbeitung, der Kohlegewinnung und -verarbeitung, aber auch das Holz- und Metallverarbeitende Gewerbe, sowie Unternehmen in der Nahrungs- und Futtermittelproduktion.

Bei der Datenbank handelt es sich um die GSBL public, die Teil des „Gemeinsamen zentralen Stoffdatenpools des Bundes und der Länder“ ist. Ab sofort stehen damit den Landes- und Bundesbehörden in einer neuartig zusammengefassten Weise Bandbreiten aller sicherheitstechnisch relevanten Staubkenngrößen in einer Datenbank zur Verfügung.

Zur Stoffdatenbank geht es hier entlang.

Das preisgekrönte Sicherheitsvideo „Brennbare Stäube“ (Combustible Dust: An Insidious Hazard) zeigt das Ergebnis einer großangelegten Studie und hat seitdem nicht an Aktualität verloren:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37764210 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen