Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Automatisierung

Fagron setzt auf Ylog-Shuttles

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Die neue Lösung bei Fagron besteht aus einem automatisierten Ylog-Shuttlesystem und einem Person-zur-Ware-Bereich.
Die neue Lösung bei Fagron besteht aus einem automatisierten Ylog-Shuttlesystem und einem Person-zur-Ware-Bereich. (Bild: Knapp)

Fagron, ein pharmazeutisches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen, will seine Intralogistik weiter automatisieren. Dafür kommt im Lager in Belgien ab 2016 ein Mix aus Fördertechnik und Arbeitsplätzen von Knapp und Ylog-Shuttles zum Einsatz.

Die Lösung erfüllt nach Unternehmensangaben die Anforderungen von Fagron in Bezug auf Lagerdichte, Durchsatz und Geschwindigkeit optimal – die Inbetriebnahme ist für das zweite Quartal 2016 geplant. Sie besteht aus einem automatisierten Ylog-Shuttlesystem und einem Person-zur-Ware-Bereich. Das Ylog-Shuttlessystem ist beliebig skalierbar, soll mit Fagron mitwachsen und eine 100-prozentige Verfügbarkeit garantieren. Für Fagron wurde die Shuttlelösung mit insgesamt 10 Ylog-Shuttles individuell an die Räumlichkeiten des neuen Lagers angepasst.

Durch die Kombination mit Knapp-Technologie, wie der Streamline Fördertechnik und den ergonomischen Pick-it-Easy-Health-Arbeitsplätzen soll ein reibungsloser Ablauf bis hin zum Warenversand sichergestellt werden. „Ylog Industry Solutions ist ein junges, dynamisches und flexibles Unternehmen – unsere Mitarbeiter verfügen über große Erfahrung und Expertenwissen in der Intralogistik. Als Mitglied der Knapp-Gruppe können wir auf Spitzentechnologien der gesamten Gruppe zurückgreifen, um unseren Kunden eine maßgeschneiderte Lösung anzubieten – gleichzeitig sind wir durch die Knapp-Gruppe ein stabiler und finanzstarker Partner.“, erklärt Wolfgang Skrabitz, Geschäftsführer der Ylog Industry Solutions das Erfolgsrezept des Unternehmens.

Fagron wurde 1990 von Ger van Jeveren, dem aktuellen CEO, in Rotterdam gegründet. Das Unternehmen will die pharmazeutische Rezepturherstellung optimieren. Als ein wissenschaftlich-pharmazeutisches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen möchte Fagron das therapeutische Spektrum der verschreibenden Ärzte erweitern und eine maßgeschneiderte, pharmazeutische Pflege ermöglichen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43717895 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen