Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Martin Mechanic

Federn für Messgeräte präzise biegen

| Autor / Redakteur: Werner Klein-Wiele / Frauke Finus

Die Arbeitszelle MPA242226 von Martin Mechanic biegt Federn für Messgeräte in der Elektronikindustrie.
Die Arbeitszelle MPA242226 von Martin Mechanic biegt Federn für Messgeräte in der Elektronikindustrie. (Bild: Martin Mechanic)

Firma zum Thema

Sorgfältig müssen Federn für Präzisionsmessgeräte gebogen werden, die in der Elektronikindustrie zum Einsatz kommen. Das geschieht nicht von Hand, sondern erledigt die „feinfühlige“ Automationszelle MPA242226 von Martin Mechanic. Diese ist mit dem Fanuc-Roboter LRMate 200iD und einer hydraulischen Presse ausgestattet.

Bei der Zuführung der zylindrischen Rohteile mit bis 120 mm Länge kann allerdings sehr wohl noch Handarbeit gefragt sein. Denn zum Teil werden besondere Federvarianten verwendet, die sich aufgrund ihrer komplexen Ausgabesymmetrie nicht automatisch zuführen lassen. Deshalb lässt sich die Anlage auf zweierlei Art bestücken. Das gilt sowohl für das Beladen mit den Rohteilen als auch für das Abholen der fertig gebogenen Federn.

Zylindrische Rohteile, die einfach ausgeformt sind, werden der Arbeitszelle über einen Magazinschacht zugeführt. Pro Pack sind das jeweils 300 Stück. Die Teile, die sehr komplex sind, legt der Werker manuell auf ein Steckbrett. Das fasst jeweils 48 Stück.

Kamera überprüft, ob Feder richtig liegt

Aus Magazinschacht oder Steckbrett bedient sich der Fanuc-Roboter, der für seine vielfältigen Aufgaben mit einem Vierfach-Greifer ausgestattet ist. Selbst bei ausgefahrenem Greiferarm mit bis zu 700 mm Länge stemmt er noch 7 kg Gewicht. Mit dem ersten Greifer holt er die Federn aus Magazin oder vom Steckbrett ab, um sie exakt auf Mitte in das zweistufige Umformwerkzeug der Presse einzulegen.

Durch die vorgelagerten Bearbeitungsschritte können die Teile allerdings unterschiedlich lang sein. Also prüft eine erste Bildverarbeitung Lage und Länge der Federn, um daraus ein eventuell notwendiges Versatzmaß für die Greiferposition zu errechnen. Für optimale Lichtverhältnisse sorgt dabei die Hintergrundbeleuchtung. Der Messwert wird an den Roboter übertragen, der seine Position anhand dieser Daten eigenständig im hundertstel Millimeter-Bereich korrigiert.

Die Federn werden dreimal in Folge gebogen, bis sie die richtige Form aufweisen. Dafür kommen die anderen drei Greifer zum Einsatz, wobei das Rohteil im Umformwerkzeug der Presse Stufe um Stufe nach oben wandert. In der Presse wurde eine zweite Kamera installiert. Diese überprüft, ob die zu biegende Feder richtig in die Matrize eingelegt wurde. So werden Störungen im Produktionsprozess von vorneherein vermieden. Sollte wider Erwarten dennoch eine Störung auftreten, würde die Anlage sofort automatisch stoppen und den Werker auf den Plan rufen. In der Regel kann er die Störung mit wenigen Handgriffen beheben.

Werker kann jedes Teil aus dem Produktionsbetrieb anfordern

Die fertig gebogenen Federn wandern in drei unterschiedliche Auswurfschächte: einen für die Teile, die in Ordnung sind, ein zweiter für die, die nicht in Ordnung sind, und der dritte für die Statistische Prozess-Kontrolle (SPC). Der Werker kann jedes Bauteil nach Belieben aus dem laufenden Produktionsbetrieb anfordern, um es zu prüfen. Stimmt die Qualität nicht mit den Anforderungen überein, greift er korrigierend in den Produktionsprozess ein.

Als Alternative legt der Roboter die fertig gebogenen Federn, die als in Ordnung gelten, in Rackschubladen. Bis zu zehn solcher Schubladen, die mit jeweils 48 Federn befüllt werden, stapelt die Anlage in einem Liftsystem übereinander. Über das Bedienpanel kann der Werker jederzeit den aktuellen Status abrufen, um zu erkennen, welches Magazin bereits voll beladen ist. Dieses entnimmt er dann manuell aus dem Lift.

Die Automationszelle MPA242226 wurde mit der SPS-Steuerung Siemens S7 sowie einem Mobile Panel der zweiten Generation, dem MOP277, ausgestattet. Die Entwicklungszeit der Anlage betrug zehn Monate.

Federn, Stanzbiegeteile und Laserteile in allen Formen und Materialien

Gutekunst auf der Hannover-Messe 2017

Federn, Stanzbiegeteile und Laserteile in allen Formen und Materialien

01.03.17 - Das Sortiment von Formfedern, Flachfedern sowie Stanz-, Stanzbiege- und Laserteilen ist so umfangreich wie seine Anwendungsmöglichkeiten. Gutekunst zeigt ein breites Portfolio vom Lasern, Stanzen, Umformen bis zum Montieren in Baugruppen auf der Hannover-Messe vom 24. bis 28. April 2017. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45044907 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen

Roboterprogrammierung einfach per G-Code

Eckelmann

Roboterprogrammierung einfach per G-Code

13.04.18 - Wie Maschinenbauer ihre CNC-Anwendung einfach um Roboter­kinematiken erweitern können, ohne eingehende Kenntnisse in der Roboterprogrammierung zu besitzen, zeigt dieser Beitrag. Ein Controller ermöglicht es, den Roboter einfach per G-Code zu programmieren. lesen