Komplettbearbeitung Fertigungssystem kombiniert Drehen und Schleifen für die Zahnradherstellung

Redakteur: Bernhard Kuttkat

Oft ist die Systemintegration das Mittel der Wahl für die effiziente Komplettbearbeitung von Werkstücken. Das Rationalisierungspotenzial solcher Kombisysteme ist beträchtlich, wie das Beispiel der Komplettbearbeitung von Zahnrädern zeigt. Nebenzeitenreduzierung um 25%, Senkung der Rüstzeiten um 40% und eine Verringerung des Personalaufwandes um 25% – das sind die geldwerten Vorteile einer Gemeinschaftsentwicklung von J. G. Weisser Söhne und Kapp.

Firmen zum Thema

Nebenzeitenre- duzierung um 25%, Senkung der Rüstzeiten um 40% und eine Verringerung des Personalaufwandes um 25% – das sind die wesentlichen, geldwerten Vorteile der Weisser-Kapp Multicell zur Komplettfertigung von Zahnrädern. Bild: Weisser/Kapp
Nebenzeitenre- duzierung um 25%, Senkung der Rüstzeiten um 40% und eine Verringerung des Personalaufwandes um 25% – das sind die wesentlichen, geldwerten Vorteile der Weisser-Kapp Multicell zur Komplettfertigung von Zahnrädern. Bild: Weisser/Kapp
( Archiv: Vogel Business Media )

Die gelungene Symbiose von Rotationsdrehverfahren der Weisser Univertor AC-1 und Kapp-Verzahn-ungszentrum KX 100 Dynamic zu dem multifunktionalen Fertigungssystem Weisser-Kapp Multicell ermöglicht die hochproduktive Komplettbearbeitung von Zahnrädern in einem System.

Mit dem Rotationsdrehen können im Vergleich zum konventionellen Hartdrehen und Schleifen deutlich kürzere Bearbeitungszeiten erzielt werden, und das bei drallfreien, exzellenten Oberflächen. Allein das Rotationsdrehen in Schleifqualität, so heißt es, ist um fast 80% schneller als das klassische Hartdrehverfahren.

Anschließend werden mit dem Kapp-Verzahnungszentrum KX 100 Dynamic die Zahnflanken wälzgeschliffen. Die integrierte Schleuder-einrichtung und Messteil-Ausschleusung spart ebenfalls Zeit, Platz und weitere Automation im Vergleich zu konventionellen Lösungen.

Auch die Automatisierung zwischen beiden Fertigungssystemen erschließt signifikantes Rationalisierungspotenzial. Weil in beiden Maschinen die Beladefunktion enthalten und lediglich ein Zuführband erforderlich ist, reduziert sich der Automationsaufwand um 70%. Das Fertigungssystem wurde auf der EMO 2011 mit einem MM-Award prämiert.

J. G. Weisser Söhne Werkzeugmaschinenfabrik GmbH auf der EMO 2011: Halle 17, Stand E06

Kapp GmbH auf der EMO 2011: Halle 26, Stand F19

Mehr zur EMO 2011 finden Sie in unserem Online-Special.

(ID:383647)