Suchen

Bosch Rexroth

Fertigungswerk für Windkraft-Großgetriebe in Nürnberg eingeweiht

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Mit der offiziellen Einweihung des Werks in Nürnberg hat Bosch Rexroth den Startschuss für die zweite Windkraft-Großgetriebe-Fertigung in Deutschland gegeben.

Firmen zum Thema

Eröffneten feierlich das neue Großgetriebewerk von Bosch-Rexoth in Nürnberg: Reiner Leipold-Büttner, Vorstand Technik der Bosch-Rexroth AG, Dr. Ulrich Maly Oberbürgermeister von Nürnberg, Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Horst Seehofer, Ministerpräsident von Bayern, Prof. Dr. Hermann Scholl Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH, Dr. Siegfried Dais, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (von links nach rechts) Bild: Schäfer
Eröffneten feierlich das neue Großgetriebewerk von Bosch-Rexoth in Nürnberg: Reiner Leipold-Büttner, Vorstand Technik der Bosch-Rexroth AG, Dr. Ulrich Maly Oberbürgermeister von Nürnberg, Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Horst Seehofer, Ministerpräsident von Bayern, Prof. Dr. Hermann Scholl Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH, Dr. Siegfried Dais, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH (von links nach rechts) Bild: Schäfer
( Archiv: Vogel Business Media )

Gemeinsam mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und dem Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly eröffnete Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, die neue Produktionsstätte, in der Großgetriebe für Windkraftanlagen. „Wir setzen mit dem neuen Fertigungswerk für Großgetriebe unsere Investitionen in den Zukunftsmarkt der erneuerbaren Energien fort“, sagte Fehrenbach. „Der Windenergie-Markt weist mittel- und langfristig gutes Wachstumspotenzial auf, und wir bauen auch in schwierigen Zeiten unser Engagement in chancenreichen Märkten aus.“

Bildergalerie von der Werkseinweihung

Bildergalerie von der Werkseinweihung

Der Bosch-Konzern wird bis 2013 insgesamt 180 Mio, Euro in das Getriebewerk des Tochterunternehmens investieren. Es ist neben dem Leitwerk in Witten, Nordrhein-Westfalen, die zweite Produktionsstätte für Windkraft-Großgetriebe in Deutschland.

Laut Fehrenbach könne Bosch Rexroth Generatoren bis 5 MW mit 6 m Durchmessern bauen. Im neuen Werkteil in Nürnberg sollen Großgetreibe für Windenergieanlagen im Leistungsspektrum bis 2,5 MW, ab 2010 bis 3 MW gebaut werden.

Seit Januar werden bereits Getriebekomponenten für Windkraftanlagen gefertigt

Bereits im Januar lief in Nürnberg die Fertigung von Planetenrädern und Hohlrädern für Getriebe an. Seit März erfolgt auch die Montage der Großgetriebe auf dieser Nutzfläche, die so groß ist wie fünf Fußballfelder. Die derzeit rund 280 Mitarbeiter produzieren im Anlaufjahr 2009 rund 300 Großgetriebe für Multi-Megawatt-Windkraft-Anlagen der jüngsten Generation. Im Endausbau sollen in Nürnberg rund 700 Mitarbeiter Getriebe der 2- bis 3-MW-Klasse fertigen.

„Dass Bosch mit dem neuen Werk seinen Fertigungsstandort in Nürnberg ausweitet, zeigt einmal mehr die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Bayern“, sagte Seehofer. „Das ist in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein gutes Zeichen für die Menschen und für die Region.“

Windkraft bleibt ein Wachstumsmarkt

In diesem Jahr 2009 wirkte sich die negative wirtschaftliche Entwicklung auch auf die Windkraftbranche aus und verlangsamte das Wachstum erheblich. „Alle langfristigen Prognosen gehen jedoch weiterhin von einem weltweiten Wachstum des Windenergiemarktes aus“, sagte Reiner Leipold-Büttner, Vorstand Technik der Bosch Rexroth AG.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 300124)