Drucklufttechnik Festo erhält Druckluft Energy Award 2007

Redakteur: Frank Fladerer

Düsseldorf (ff) – Festo heißt der Gewinner des Druckluft Energy Award 2007. Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben übberreichte den Preis am Mittwoch, am 20.

Firmen zum Thema

Düsseldorf (ff) – Festo heißt der Gewinner des Druckluft Energy Award 2007. Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben übberreichte den Preis am Mittwoch, am 20. Juni 2007, bei einem Festakt in Düsseldorf.

Mit dem Award wird Festo für die Ausschöpfung seiner Druckluft-Einsparpotenziale an seinem weltweit größten Produktions- und Logistikstandort St. Ingbert ausgezeichnet. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine unabhängige Gutachterkommission unter Federführung der Energieagentur NRW ermittelte die Preisträger.

Unternehmen spart 20% Druckluft ein

Ausgezeichnet wurden beim Druckluft Energy Award Unternehmen für effiziente Druckluftanlagen in der Kategorie „Industry“ sowie Studien- und Diplomarbeiten zum Thema „Energieeinsparpotenziale im Bereich Druckluft“ in der Kategorie „Academy“. 50 Unternehmen bewarben sich für den Award „Industry“, 14 davon erreichten die Endrunde. Bei der Preisverleihung in Düsseldorf wurden die drei Unternehmen ausgezeichnet, die ihre Einsparpotenziale am besten ausgeschöpft haben.

Zur Ermittlung der Einsparung wurde zunächst der Ist-Zustand der Druckluftversorgung, das heißt die Stromaufnahme und der Volumenstrom gemessen, um den Wirkungsgrad zu bestimmen. Nach erfolgter Optimierung der Anlage wurde eine zweite Messung zur Bestimmung des verbesserten Wirkungsgrades durchgeführt. Das Einsparvolumen des Festo-Standortes St. Ingbert liegt bei 20% der Energiekosten für Druckluft jährlich.

Teure Druckluft

Druckluft ist der teuerste Energieträger in der Industrie. Doch gibt es etliche Maßnahmen, um die Drucklufteffizienz zu erhöhen. So beträgt das Einsparpotenzial der deutschen Industrie 4,6 Terrawattstunden pro Jahr, was einer Einsparung von 276 Mio. Euro entspricht. Rund 1,7 Mio. t CO2-Emissionen könnten entfallen, entsprächen die Anlagen neuesten Standards. Hinter der effizienten Nutzung von Druckluft verbergen sich enorme Klimaschutzpotenziale.

Festo hat sich zum Ziel gesetzt, durch Ressourcenschonung einen Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes zu leisten. „Als innovatives Unternehmen wollen wir auch im Umweltschutz Maßstäbe setzen. In diesem Zusammenhang optimieren wir den Druckluftausstoß und reduzieren dadurch die CO2-Emissionen. Somit können wir langfristig Energie effizient nutzen“, erläutert Bernd Bruy, Leiter Facility Management Deutschland bei Festo.

(ID:215449)