Cameo Laser auf der Metav 2018 Flexibles Lasersystem nutzt gleich zwei unterschiedliche Laserquellen

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Lasersysteme von Cameo Laser können fast alle Werkstoffe nicht nur präzise und dauerhaft beschriften. Neu sei eine Idee, die zwischen Faser- und CO2-Laser automatisch variiren kann. Halle 16, Stand F126

Firmen zum Thema

Anwendungsbeispiele für die Laserbeschriftung per Cameo-Laser-Systemen. Wie das geht, wird am Metav-Messestand in Halle 16 am Stand F126 live gezeigt.
Anwendungsbeispiele für die Laserbeschriftung per Cameo-Laser-Systemen. Wie das geht, wird am Metav-Messestand in Halle 16 am Stand F126 live gezeigt.
(Bild: Cameo Laser)

Heute müssten viele Teile gekennzeichnet, markiert oder auch geschnitten werden – und zwar in Höchstgeschwindigkeit. Wie das per Laser auch in der seriellen Fertigung möglich ist, zeigt die Cameo Laser Franz Hagemann GmbH hier live, heißt es. Dabei würden selbst kleinste Ziffern, Zeichen, Symbole und Produktbeschreibungen schnell und hoch präzise auf unterschiedlichste Materialien aufbracht. Präsentiert werden CO2- und Faserlaser aus dem Cameo-Sortiment. „Mit ersteren lassen sich organische Stoffe bearbeiten, letztere gravieren Metalle direkt“, so Michael Ebel, Vertriebsleiter im hauseigenen Kompetenzzentrum West.

Die flexible Welt der Laserbearbeitung

Im Fokus stehe der Epilog Fusion M2, das beide Laserquellen vereine. Mit dem Gerät könnten in einem Step eloxierte Aluminiumschilder beschriftet und Typenschilder aus lasergravierbaren Kunststoffen gefertigt werden. Auch Teile aus einem Materialmix, wie etwa aus Holz und Metall lassen sich laut Cameo mühelos kennzeichnen, weil das System dabei automatisch zwischen beiden Wellenlängen wechselt. Und mit einer Bearbeitungsfläche von 1016 mm × 711 mm eigne sich der Fusion 40 insbesondere auch für die serielle Fertigung.

„Mit dem von uns entwickelten Serialisierungstool der Software Laser Draw können Typenschildern oder Etiketten mit wechselnden Texten, Chargennummern, Bar- oder Datamatrix Codes versehen werden“, erklärt Ebel.

Der Vertriebsleiter stelle mit seinem Team aber auch noch einen anderen Epilog Laser vor. „Der zing 24 ist unser Alleskönner! Er markiert selbst kleinste Teile, schneidet bereits mit 30 W Leistung Acryl in einer Dicke von bis zu 6 mm und verfügt zudem über die schnellsten Schrittmotoren am Markt“, betont Michael Ebel.

(ID:45124576)