Suchen

Stepstone-Studie Floskeln machen Stellenanzeigen unglaubwürdig

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Floskeln in einer Stellenanzeige machen Bewerber stutzig. Mit manchen Aussagen macht sich ein Unternehmen gar unglaubwürdig. Eine Zusammenfassung.

Firma zum Thema

Durch Floskeln werden Stellenanzeigen unglaubwürdig. In ihrer Beschreibung sollten Unternehmen vor allem ehrlich sein.
Durch Floskeln werden Stellenanzeigen unglaubwürdig. In ihrer Beschreibung sollten Unternehmen vor allem ehrlich sein.
(Bild: ©Eisenhans - stock.adobe.com )

Um passende Talente zu finden, müssen Unternehmen ihr Angebot an potenzielle Bewerber präzise und attraktiv beschreiben. Das gilt besonders für alle Aspekte, die die Unternehmenskultur des Arbeitgebers betreffen. Die Online-Jobplattform Stepstone hat nun in seiner Studie „Recruiting mit Persönlichkeit“ unter 25.000 Fach- und Führungskräften und rund 4000 Recruitern oder für Personalbeschaffung zuständigen Führungskräften herausgefunden, welche Aussagen Bewerber in Stellenanzeigen für glaubwürdig halten und welche nicht. Hier sind einige Floskeln, deren Authentizität Fachkräfte unterschiedlich bewerten.

Großunternehmen vs. Startup

Die Behauptung „Bei uns bekommen Sie beides: die Vorteile eines Großkonzerns und den Unternehmergeist eines Startups“ halten nur 25 % aller Fachkräfte in Deutschland für glaubwürdig. Großkonzerne scheinen für Jobsuchende zu klar strukturiert und etabliert zu sein, um mit der kreativen Startphase junger Unternehmen vergleichbar zu sein. Doch auch Großkonzerne können mit ihrer Unternehmenskultur punkten. Ehrliche Beschreibungen und praktische Beispiele dafür, wie neue Kollegen schnell Verantwortung übernehmen können, kommen bei Bewerbern besser an als beliebige Floskeln.

Leistungsorientierung vs. menschliche Werte

30 % der Jobsuchenden setzen bei der Aussage „Wir vereinen hohe Leistungsorientierung und gelebte menschliche Werte“ das Lesen eines Stellenangebots ohne Misstrauen fort. Der Rest fragt sich, ob diese Beschreibung wirklich der Wahrheit entspricht. Das heißt aber nicht unbedingt, dass Leistungsorientierung und menschliche Werte für Fachkräfte nicht zusammenpassen. Diese Aspekte der Unternehmenskultur ohne Belege in einem Atemzug zu nennen, kann aber schnell unglaubwürdig wirken.

Flache Hierarchien

43 % bleiben bei der Behauptung „Bei uns stoßen Sie auf flache Hierarchien“ skeptisch. Vor allem im Fall von größeren Unternehmen wenig Eindruck. Konkret zu beschreiben, wie Entscheidungen im Unternehmen schnell und unabhängig von Positionen zustande kommen, bietet Lesern des Stellenangebots hingegen einen echten Mehrwert.

Die menschliche Komponente

Die Beschreibung „Unsere Belegschaft zeichnet sich durch Freundlichkeit, Flexibilität, Hilfsbereitschaft und hohe Motivation aus“ ist für 57 Prozentder Befragten glaubwürdig. Das ist viel wert, da die maßgeblich von den Kollegen beeinflusste Unternehmenskultur eine besonders hohe Bedeutung für Fachkräfte hat. 97 Prozent der Befragten halten die Kultur bei einem Arbeitgeber für wichtig. Wer den potenziellen neuen Kollegen dennoch skeptisch gegenübersteht, den überzeugen Arbeitgeber am besten mit einem persönlichen Kennenlernen. Immerhin möchten vier von zehn Fachkräften im Vorstellungsgespräch ohnehin die neuen Kollegen kennenlernen.

Inhabergeführte Unternehmen

„Wir sind ein inhabergeführtes, sozial engagiertes Unternehmen“ – drei von vier Befragten geben an, dass sie diese Aussage in einem Stellenangebot für glaubwürdig halten. Authentisch wird diese Beschreibung duch zwei Dinge: Zum einen gehört sie nicht ins Reich der Floskeln, denn durch das konkrete Nennen der Unternehmensstruktur grenzt sich der Arbeitgeber klar und faktenbasiert ab. Zum anderen lässt sich das soziale Engagement eines Unternehmens meist an gut sichtbaren Projekten nachvollziehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44919694)