Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Cemat 2011

Flurförderzeug-Hersteller bereiten Innovationsparade auf der Cemat vor

15.04.2011 | Autor / Redakteur: Reinhard Irrgang / Bernd Maienschein

Die neue Elektrostapler-Baureihe von Linde im Traglastbereich von 2 bis 5 t bietet multiple Einsatzmöglichkeiten. Bild: Linde Material Handling
Die neue Elektrostapler-Baureihe von Linde im Traglastbereich von 2 bis 5 t bietet multiple Einsatzmöglichkeiten. Bild: Linde Material Handling

Die Flurförderzeugbranche nutzt die Cemat zur Innovationsparade. Dabei umfassen die Exponate sowohl komplett neue Staplerbaureihen als auch zahlreiche Detailinnovationen und Optimierungen in den Bereichen Ergonomie, Fahr- und Betriebssicherheit, Wirtschaftlichkeit und, entsprechend dem Cemat-Motto, reduzierter Energieverbrauch.

Zu den zahlreichen Exponaten von Linde zur Cemat 2011 zählt die neue, bereits mit dem iF Product Design Award 2011 ausgezeichnete Elektrostapler-Baureihe im Traglastbereich von 2 bis 5 t. Mit 19 verschiedenen Standardmodellvarianten in kurzer und langer, hoher und flacher Ausführung lässt sich das jeweils passgenaue Fahrzeug für die unterschiedlichsten Einsatzbedingungen finden.

Stapler verbrauchen weniger Energie

Wie Linde meldet, „zielt über ein Dutzend technische Innovationen auf einen sparsamen Energieverbrauch, hohe Produktivität, Fahrsicherheit und Komfort ab“. In der Traglastklasse von 2 bis 3,5 t wird der neue Elektrostapler ab der Cemat 2011 verfügbar sein, in den höheren Traglastklassen von 3,5 bis 5 t ab Herbst 2011.

Nach dem Motto „Die Kunden bezahlen nur das, was sie wirklich brauchen“ bietet Linde zahlreiche unterschiedliche Varianten an. So sind alle acht verschiedenen Tragfähigkeiten von 2 bis 5 t sowohl in hoher Ausführung mit einem Lastschwerpunkt von 600 mm für eine bessere Sicht über die Last als auch in flacher Ausführung mit einem Lastschwerpunkt von 500 mm für niedrige Durchfahrthöhen, Containereinsätze oder Kommissionierarbeiten mit häufigem Ein- und Aussteigen verfügbar, wobei der Kunde innerhalb der hohen oder flachen Ausführung nochmals zwischen langer und kompakter Bauweise wählen kann.

Neue Linde-Stapler mit Zweimotoren-Frontantrieb

Die Stapler sind mit Zweimotoren-Frontantrieb ausgestattet, beide Drehstrommotoren treiben das bis zu 20 km/h schnelle Fahrzeug mit jeweils 9 kW oder 11,9 kW an. Die aktive Lenkunterstützung in Kombination mit der hoch angelenkten Kombilenkachse verschafft dem Vierradstapler, der durch hohe Wendigkeit, Drehfreudigkeit, hohe Kippstabilität in Kurven und sparsamen Energieverbrauch charakterisiert ist, den Wenderadius und die Manövrierfähigkeit eines Dreiradstaplers.

Erstmals werden bei einem Stapler durch Federschwingungen in der Antriebsachsaufhängung Stöße in gleicher Art abgefedert, wie man es etwa von Motorrädern oder voll gefederten Fahrrädern kennt.

Erste serienmäßige Traktionskontrolle für Stapler

Zu den zahlreichen weiteren Features der neuen Stapler zählen die schlanken Hubmastprofile, der Zentralsteuerhebel zur Ansteuerung der Hubmastfunktionen und die weiterentwickelte Armlehne, in der die Linde-Load-Control integriert ist: Sie kann nun über eine Einpunktverstellung am vorderen Ende gleichzeitig horizontal und vertikal justiert werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 372917 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

Elektrochemische Metallbearbeitungs-Revolution

11.12.18 - Bei Emag ECM in Gaildorf spielte im November die ECM die Technologietag-Hauptrolle. ECM heißt elektrochemische Metallbearbeitung und punktet bei der Herstellung komplexer Bauteile aus schwer zerspanbaren Werkstoffen für viele Schlüsselbranchen. lesen