Suchen

Automobilforschung

Forschen für das Automobil der Zukunft: Projekt Arena 2036

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Innovationsfelder Leichtbau und Industrie 4.0

In seiner Rede vor den Gästen sagte der Stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Nils Schmid: „Der Neubau der Forschungsfabrik wird universitäre Forschung und industrielles Praxiswissen der Zukunft unter einem Dach zusammenführen. Mit Arena 2036 entsteht nicht nur eine weitere wichtige Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft im Land, sondern auch ein baden-württembergisches Leuchtturmprojekt für den zukunftsweisenden Automobilbau.

Der Fokus wird auf den Innovationsfeldern Industrie 4.0 und Leichtbau liegen. Damit bietet der Forschungscampus Arena 2036 gewinnbringende Potentiale für die Universität Stuttgart, aber auch für die Region und das Land Baden-Württemberg.“ Forschungsministerin Theresia Bauer betonte in ihrer Rede: „Arena 2036 zeigt, wie Wissenschaft und Wirtschaft in Zeiten der Digitalisierung der Produktion zusammenfinden können. Anstelle des Fließbands tritt die flexible Interaktion zwischen Mensch und Maschine - mit Arena 2036 positioniert sich Baden-Württemberg weiter an der Spitze der innovativsten Regionen Europas.“

Eine neue Epoche der Forschungspartnerschaft

Der Grundsteinlegung folgte eine Podiumsdiskussion zum Thema „Mit Arena 2036 die Schlüsselindustriebranchen Automobil und Maschinenbau revolutionieren?“. Neben Minister Nils Schmid und Ministerin Theresia Bauer nahmen an der Diskussion teil: Prof. Wolfram Ressel (Rektor der Universität Stuttgart), Andreas Friedrich, (Leiter Technologiefabrik Mercedes-Benz Cars, Daimler AG), Klaus Hamacher (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt), Sven Hamann (Leiter Zentralbereich

Forschung und Vorausentwicklung, Produktionstechnik, Bosch GmbH) und Peter Froeschle (Vorsitzender des Vorstands von Arena 2036), der die Diskussion moderierte.

In seiner einleitenden Grußnote unterstrich Fröschle, dass die Arena 2036-Partner mit diesem Zukunftsunternehmen eine neue Epoche der Forschungspartnerschaft starteten: „Grundlagenforscherinnen und -forscher sowie anwendungsorientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Stuttgart, außeruniversitärer Forschungsinstitute und der Industrie stecken in einem Fabrikgebäude ihre Köpfe zusammen und gehen gemeinsam einen strategischen Weg von der Forschung zum fertigen Produkt.“

Grundtenor der Diskussion war, dass die Entwicklung einer nachhaltigen Industrie 4.0 künftig eine individuelle Mobilität mit niedrigem Energieverbrauch ermögliche. Die Zukunft des Automobilbaus werde durch wandlungsfähige intelligente Produktionsformen sowie durch funktionsintegrierten, multimaterialen Leichtbau erreicht. Dabei leiste das ambitionierte Forschungsprogramm von Arena 2036 einen wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit des Automobillandes Baden-Württemberg.

Modulare Produktionskonzepte benötigt

Prof. Wolfram Ressel unterstrich den Modellcharakter der Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft und erklärte: „Der kooperative Forschungscampus zeichnet sich durch seine zukunftsweisenden Forschungsthemen und den interdisziplinären und interinstitutionellen Ansatz aus. Die gemeinschaftliche Projektarbeit wird dazu beitragen, die Wissenschaftsregion Stuttgart zu stärken und einen optimalen Transfer von Forschungserkenntnissen in industrielle Innovationen zu schaffen.“ Andreas Friedrich sagte: „Unsere aktuellen Forschungsfahrzeuge geben einen Ausblick darauf, was ein Auto im Jahr 2036 auszeichnet: Individualität, Intelligenz, Leichtbau, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Komfort. Die daraus resultierenden, teilweise konkurrierenden Anforderungen werden wir nur lösen können, wenn wir ganzheitlich und interdisziplinär vorgehen. Zudem wird die Individualisierung der Fahrzeuge weiter voranschreiten und die Volatilität der Märkte zunehmen. Deshalb brauchen wir Produktionskonzepte, die hochgradig modular und flexibel sind. Genug Themen, um in der Arena 2036 gemeinsam mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und anderen Herstellern sowie Zulieferern im vorwettbewerblichen Umfeld intensiv und gemeinsam unter einem Dach zu forschen und zu testen.“

Klaus Hamacher führte aus: „Das DLR ist Gründungsmitglied der Arena 2036 und bringt mit den Instituten für Fahrzeugkonzepte sowie für Bauweisen und Strukturtechnologie Kompetenzen in den Bereichen Fahrzeugkonzeption, Fahrzeugleichtbau, Crashsimulation und Versuch ein. Mit seinem Neubau bietet der Forschungscampus dem DLR die Möglichkeit, aktiv mit namhaften Partnern – vom Automobilhersteller über Zulieferer bis hin zu weiteren Forschungseinrichtungen – in einem Gebäude gemeinsam an der nächsten Generation des Automobils zu forschen.“

Sven Hamann sagte: „Viele haben die Chancen der Vernetzung noch nicht erkannt. Bei Bosch verknüpfen wir unsere eigene Erfahrung mit unserer Kompetenz als Anbieter industrieller Lösungen. Bosch ist bei Industrie 4.0 Leitanwender und Leitanbieter. ARENA 2036 bietet eine gute Plattform, um gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft weiter an der vernetzten Fertigung zu arbeiten.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43650826)