Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Verpackungsmaterial

Forum Wellpappe 2010 setzt Zeichen für Öko-Effizienz

06.10.2010 | Redakteur: Bernd Maienschein

Adventsbastelei mit der umweltfreundlichen Verpackung Wellpappe macht Spaß und bringt die Familie so richtig in Weihnachtsstimmung. Bild: VDW
Adventsbastelei mit der umweltfreundlichen Verpackung Wellpappe macht Spaß und bringt die Familie so richtig in Weihnachtsstimmung. Bild: VDW

Transport- und Regalverpackungen aus Wellpappe verbinden zahlreiche ökologische und ökonomische Vorteile. Sie erfüllen die Anforderungen der Verbraucher in punkto Umweltverträglichkeit und schaffen Mehrwert in der Logistik von Industrie und Handel. Mit anderen Worten: Sie überzeugen durch Öko-Effizienz.

Das ist das zentrale Ergebnis des Forum Wellpappe, veranstaltet vom Verband der Wellpappen-Industrie e.V. (VDW) auf der kürzlich zuende gegangenen Fachmesse Fachpack 2010 in Nürnberg.

Verbraucher müssen informiert werden

„Wellpappe ist ein Wertpapier“, sagt der VDW-Vorsitzende Dr. Jan Klingele und wies auf die pflanzliche Rohstoffbasis des Packstoffs hin. Die besonderen Umweltvorteile spielten vor allem vor dem Hintergrund der grünen Logistik eine wesentliche Rolle. „Jede zweite befragte Logistik-Firma spürt den Druck der Verbraucher, ihre Waren umweltschonend zu transportieren“, erklärt Klingele und führt eine Forsa-Umfrage vom März 2010 an.

Unternehmen müssten daher die richtigen Entscheidungen in Verpackungsfragen treffen und Verbraucher über ihr umweltfreundliches Handeln informieren — am besten mit dem Öko-Signet des VDW: „Mit der Botschaft „Verpackung aus Wellpappe — nachwachsende Rohstoffe — vollständiges Recycling“ demonstrieren sie Umweltbewusstsein und überzeugen Verbraucher, die verstärkt auf Ökologie achten und Kaufentscheidungen immer stärker davon abhängig machen.“

Überraschend geringe Umweltauswirkungen

Dass die Wellpappe ein „ausgesprochen hohes Ökoeffizienzniveau“ aufweist, erläuterte Dr. Siegfried Kreibe, stellvertretender Geschäftsführer vom Bifa-Umweltinstitut aus Augsburg. Als Beleg präsentierte er die Ergebnisse einer Studie, die sein Institut kürzlich für das Bayerische Umweltministerium erstellt hat. Die Umweltauswirkungen der untersuchten Papierprodukte seien angesichts der pro Kopf verbrauchten Mengen überraschend gering, so Kreibe.

Neben Zeitung, Buch, Katalog und Küchenrolle nahm der Wissenschaftler auch Wellpappe unter die Lupe und belegte deren Umweltvorteile mit Zahlen. Demnach seien die in Bayern jährlich verbrauchten 126 000 t unbedruckter Wellpappe-Verpackungen auf Altpapierbasis für weniger als 0,1% der in Bayern verursachten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 362239 / Verpackungstechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen