Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Personal

Frauen sind die belastbareren Manager

08.03.2010 | Redakteur: Stéphane Itasse

Im Top-Management unterrepräsentiert: Frauen machen noch immer seltener Karriere als Männer, wie Studien belegen. Bild: obs/Cognis
Im Top-Management unterrepräsentiert: Frauen machen noch immer seltener Karriere als Männer, wie Studien belegen. Bild: obs/Cognis

Belastbarkeit ist eine der wichtigsten Eigenschaften erfolgreicher Führungskräfte. Hier haben weltweit die Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen leicht die Nase vorn, wie die Unternehmensberatung Accenture ermittelt hat. Auch bei der Bezahlung gibt es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes noch große Unterschiede, insbesondere in Deutschland.

Die Belastbarkeit sei für Männer wie für Frauen eine der Schlüsseleigenschaften für eine erfolgreiche Karriere. Das gelte besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Laut der Studie ist diese Manager-Fähigkeit für mehr als zwei Drittel (71%) aller Chefs zentrales Kriterium dafür, wen sie im Unternehmen halten wollen, heißt es. Mit 53% der Nennungen würden hier weibliche Nachwuchsmanager weltweit leicht vor ihren männlichen Kollegen (51%) liegen.

Deutsche sehen Frauen als weniger belastbar an

In Deutschland verweisen männliche Führungskräfte die Frauen in Sachen Belastbarkeit knapp auf die Plätze, wie die Unternehmensberatung berichtet. 55% der deutschen Befragten hielten Männer für sehr belastbar, aber nur 51% assoziierten diese Eigenschaft auch mit Frauen.

Allerdings würden Frauen hierzulande als anpassungsfähiger wahrgenommen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen (26% gegenüber 15%). Auch an Selbstbewusstsein mangele es den deutschen Managerinnen nicht: Fast die Hälfte der Befragten sehe keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern, was selbstbewusstes Auftreten angeht (47%).

Frauen weiterhin schlechter bezahlt als Männer

Bei der Bezahlung von Männern und Frauen gebe es weiter deutliche Unterschiede, besonders in Deutschland. Der Gender Pay Gap, das heißt der prozentuale Unterschied im durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Männern und Frauen, lag in Deutschland mit 23,2% auch im Jahr 2008 deutlich über dem Durchschnitt der Europäischen Union (18,0%), wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt.

Von den 27 Ländern der europäischen Union wiesen lediglich Estland (letzter Wert für 2007: 30,3%), die Tschechische Republik (26,2%), Österreich (25,5%) und die Niederlande (letzter Wert 2007: 23,6%) einen im Vergleich zu Deutschland höheren geschlechtsspezifischen Verdienstabstand auf.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 339182 / Personalwesen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen