Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Arburg auf der formnext 2016

Freeformer mit erweitertem Anwendungsspektrum

| Redakteur: Peter Königsreuther

Arburg zeigt auf der formnext 2016 in Frankfurt a. Main, wie schnell der Freeformer aus dem Hochtemperatur-Kunststoff PEI (Polyethermid) eine Serie aus 70 Abstandshaltern in drei Stunden fertigt.
Bildergalerie: 2 Bilder
Arburg zeigt auf der formnext 2016 in Frankfurt a. Main, wie schnell der Freeformer aus dem Hochtemperatur-Kunststoff PEI (Polyethermid) eine Serie aus 70 Abstandshaltern in drei Stunden fertigt. (Bild: Arburg)

Alle guten Dinge sind drei, und deshalb präsentiert Arburg gleich ein Innovations-Trio rund um den Freeformer: Die Verarbeitung von medizinischem PLA (Polylactid) und Bio-Polyamid sowie des Hochtemperatur-Kunststoffs PEI (Polyetherimid).

Die drei Exponate auf der formnext 2016 demonstrieren das breite Einsatzspektrum des Freeformers und des Arburg Kunststoff-Freiformens (AKF) in der industriellen additiven Fertigung, so Arburg. Das System, das auf Basis günstiger, qualifizierter Standardgranulaten arbeite, werde kontinuierlich und praxisgerecht weiterentwickelt. Die Schwerpunkte liegen laut Arburg derzeit auf der Qualifizierung weiterer Materialien und auf einem prozesssicheren Dauerbetrieb.

Funktionsbauteile aus Materialmix

Standardmäßig ist der Freeformer mit zwei Austragseinheiten bestückt. Somit könne er eine zusätzliche Komponente verarbeiten, um zum Beispiel ein Bauteil in verschiedenen Farben, mit spezieller Haptik oder als Hart-Weich-Verbindung zu erzeugen. Alternativ lassen sich Strukturen aus einem wasserlöslichen Stützmaterial aufbauen, um komplexe Bauteilgeometrien zu realisieren, wie Arburg erklärt. Nach Entfernen der Stützstrukturen in warmem Wasser, könnten die Bauteile etwa als Designmuster sowie für Funktions- und Montagetests genutzt werden. Der zukunftsweisende Freeformer eignet sich in Kombination mit Spritzgießen und Industrie 4.0-Technologien darüber hinaus für die kundenspezifische Individualisierung von Großserienteilen. Der Bauraum bietet Platz für Teile, die maximal 154 mm × 134 mm × 230 mm groß sein können.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44361088 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen