Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

GKV und FSK

Fünfter Trägerverband FSK stärkt GKV als wichtiger Branchenvertreter

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der FSK stärkt als Vertreter wichtiger kunststoffrelevanter Industriesektoren nun den GKV (von links): Dr. Oliver Möllenstädt (GKV), Klaus Junginger (FSK), Ralf Olsen (pro-K) im Rahmen der Beitrittsmodalitäten des FSK als fünfter Trägerverband des GKV.
Bildergalerie: 1 Bild
Der FSK stärkt als Vertreter wichtiger kunststoffrelevanter Industriesektoren nun den GKV (von links): Dr. Oliver Möllenstädt (GKV), Klaus Junginger (FSK), Ralf Olsen (pro-K) im Rahmen der Beitrittsmodalitäten des FSK als fünfter Trägerverband des GKV. (Bild: GKV/FSK)

Firma zum Thema

Einer der ältesten und bedeutendsten Fachverbände beim Thema Kunststoffe, der FSK, übernimmt als fünftes Mitglied eine tragende Rolle in den Reihen des GKV, heißt es.

Der FSK ist seit mehr als 50 Jahren der führende Fachverband der Schaumkunststoff- und Polyurethanverarbeitung in Deutschland, heißt es dazu. Zu den Mitgliedern des FSK gehörten Rohstoffunternehmen, Maschinenhersteller, Systemhäuser/Formulierer und vor allem verarbeitende Unternehmen aus den Werkstoffbereichen Polyurethan (PUR), Polypropylen (PP), Polyethylen (PE), Kautschukschäume sowie Melaminharz- und PVC-Schaum.

Zusätzlich zu den Anwendungsgebieten Verpackung, technische Teile, Bauwesen, Konsumwaren und faserverstärkte Kunststoffe, deren Branchenorganisationen bereits Träger des GKV sind, ist damit ein weiterer Wirtschaftszweig der Kunststoff verarbeitenden Industrie im GKV vertreten, wie Sprecher des Verbandes betonen. „Mit dem Beitritt des FSK wird der GKV als Branchenvertretung für die Kunststoff verarbeitende Industrie weiter gestärkt“, so Dr. Oliver Möllenstädt, Hauptgeschäftsführer des GKV.

Milliardenschwerer Polyurethan-Sektor in Deutschland

Den größten Polyurethan-Absatzmarkt bilden die Bereiche Automotiveanwendungen, Dämmung und Bauprodukte sowie Möbel und Matratzen, so der GKV. Weitere Anwendungen wie Lacke, Farben, Gehäusebauteile und technische Anwendungen wiesen hingegen einen geringeren Marktanteil auf. Klaus Junginger, Geschäftsführer des FSK präzisiert: „Die FSK-Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 50.000 Mitarbeiter in der Polyurethanindustrie in Europa und erwirtschaften einen Umsatz von circa 9 Mrd. Euro. Deutschland ist mit rund 30 % des europäischen Marktes nicht nur das führende Polyurethan-Land in Europa, sondern ist auch international eines der stärksten Länder für die Polyurethanverarbeitung.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45083769 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

Exoskelette

Erstes deutsches Exoskelett geht in Serie

11.01.18 - Der Augsburger Robotikspezialist German Bionic Systems schickt mit seinem German Bionic Cray X das erste in Deutschland entwickelte Exoskelett in Serie. lesen

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

Dürr

Chinesischer Elektroautohersteller kauft deutsche Lackieranlage

08.01.18 - Eine vollautomatische Lackiererei für den chinesischen Elektroautohersteller JAC (Anhui Jianghuai Automobile) baut der Anlagenhersteller Dürr. lesen

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

Konjunktur

Warum 2018 zum Rekordjahr für Maschinenbauer werden kann

12.01.18 - Das vergangene Jahr kann mit Fug und Recht als turbulent bezeichnet werden. Ungeachtet der vielen Krisen steuerte die deutsche Wirtschaft von einem Erfolg zum anderen. Für 2018 geben Wirtschaftsforscher und Verbände deshalb einen ganz klaren Kurs an: aufwärts. lesen