International Federation of Robotics

Für die Roboterindustrie ist die Zukunft rosarot

Seite: 3/4

Anbieter zum Thema

Die taiwanesische Firma Foxconn Electronics (zugehörig zum Konzern Hon Hai Precision) produziert Roboter, um sie in ihren eigenen Produktionsanlagen in China einzusetzen. Diese Roboter wurden in die Statistik nicht einbezogen, weil die Informationen über die Anzahl der sogenannten Foxbot-Roboter, die auf dem Festland in China installiert wurden, äußerst vage sind. Die Zahlen bewegen sich zwischen 10.000 und 30.000 Stück über die letzten Jahre.

Berücksichtigt man diese Angaben, beträgt die Anzahl der 2012 in China installierten Roboter zwischen 28.000 und 35.000 Stück. Demnach war China bereits in 2012 der größte Robotermarkt der Welt.

China muss Produktionsstätten modernisieren

China wird auch in den kommenden Jahren ein beachtliches Wirtschaftswachstum aufweisen. Davon sind die IFR-Volkswirte überzeugt. Die erheblichen Investitionen in Automatisierung werden sich fortsetzen, um die Produktivität zu erhöhen und umweltfreundlichere Produktionsprozesse einzuführen.

China ist einer der am stärksten expandierende und größten Konsumentenmärkte in der Welt. Eine wachsende Mittelschicht und eine erhöhte Nachfrage nach Konsumgütern, medizinische Versorgung und wachsender Lebensstandard, das sind das alles gute Gründe für die verarbeitende Industrie zu automatisieren.

Neben einer Modernisierung der vorhandenen Produktionsstätten, bauen einige Industrien neue Fabriken, um sich weitere Marktanteile in diesem riesigen Konsumentenmarkt zu sichern.

Roboterdichte in China ist noch sehr gering

Das Potenzial zur Automatisierung der chinesischen verarbeitenden Industrie ist immer noch immens. Im Vergleich zu bereits hoch automatisierten Ländern wie Japan, Korea und Deutschland, die eine Roboterdichte zwischen 270 und 400 Industrierobotern pro 10.000 Mitarbeitern in der verarbeitenden Industrie haben, ist die Roboterdichte in China mit rund 20 Robotern recht gering. Um das Niveau der hochautomatisierten Länder zu erreichen, müssten ungefähr 1 Mio. neue Roboter in den kommenden Jahren in China installiert werden.

In 2013 hat das stagnierende Wirtschaftswachstum in China die Roboterinvestitionen kaum beeinflusst. Die ausländischen Roboterhersteller werden ihren Absatz in 2013 um 5 bis 10 % auf 25.000 Stück steigern. Und von 2014 bis 2016 wird der Roboterabsatz weiter an Fahrt gewinnen. Mit einem jährlichen Wachstum von 15 % der Lieferungen der ausländischen Hersteller wird 2016 letztendlich eine Stückzahl von 38.000 Robotern erreicht.

(ID:42319325)