Suchen

IT

Fujitsu bietet verstärkt Beratungsleistungen

| Redakteur: Melanie Krauß

Mit seinen Connected Services will Fujitsu Unternehmen künftig beraten, wenn es um den Einsatz neuer Technik geht.

Firmen zum Thema

EMEIA-Chef Rupert Lehner will in Zukunft insbesondere auf den Mittelstand setzen.
EMEIA-Chef Rupert Lehner will in Zukunft insbesondere auf den Mittelstand setzen.
(Bild: MM Maschinenmarkt)

Das Angebot soll eine Ende-zu-Ende-Integration unterschiedlicher Produkte und Services in einem durchgängigen System ermöglichen. Fujitsu bietet seine Connected Services in speziellen Ausführungen für die Automobilindustrie, die Fertigungsindustrie sowie den öffentlichen Sektor an.

Module für die Fertigungsindustrie sind beispielsweise zerstörungsfreie Materialtests mittels KI-basierter Bilderkennung, Produktionsoptimierung unter Echtzeitbedingungen mithilfe des Digital Annealings oder vorausschauende Wartung und Instandhaltung von gesamten Produktionsumgebungen. Wie Rupert Lehner, Head of Central Eu­rope and Products EMEIA, bei einer Pressekonferenz in München mitteilte, spielt das Produktgeschäft jedoch auch in Zukunft eine tragende Rolle. Fujitsu wolle zudem stark den Mittelstand adressieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45908372)