Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Werkzeuge

Gemeinsam mit den Kunden neue Diamantwerkstoffe entwickeln

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Dimitrios Livadas, Geschäftsführer Element Six GmbH in Frankfurt: „Wir generieren in Deutschland rund 45 % unserer europäischen Umsätze.”
Bildergalerie: 3 Bilder
Dimitrios Livadas, Geschäftsführer Element Six GmbH in Frankfurt: „Wir generieren in Deutschland rund 45 % unserer europäischen Umsätze.” (Bild: Element Six)

Seine weltweite Forschung und Entwicklung hat Element Six in einem Innovationszentrum in Oxford gebündelt. Für Dimitrios Livadas, Geschäftsführer der Element Six GmbH, soll es auch ein Ort der Begegnung mit den Kunden sein. Gemeinsam wolle man neue Formate von Diamantwerkstoffen entwickeln.

Herr Livadas, im vergangenen Juli hat Element Six sein Global Innovation Center für synthetische Diamanten in Oxford eröffnet. Was war der Grund für die Errichtung dieses globalen Zentrums und welche Möglichkeiten bieten sich dem Unternehmen damit?

Livadas: In der Nähe von Oxford hat Element Six rund 35 Mio. Euro investiert, um mit 110 Wissenschaftlern und Technologieexperten seine weltweite Forschung und Entwicklung in einem Zentrum zu bündeln. Das Global Innovation Centre spiegelt nicht nur die Prozesse sämtlicher Produktionsstandorte des Unternehmens wider, sondern ermöglicht durch die Ausstattung mit entsprechendem Fertigungsequipment das Testen von Diamantwerkzeugen. Dabei ist das Zentrum nicht als „Elfenbeinturm“ gedacht, in dem am Markt vorbei entwickelt wird. Es dient Kunden und Partnern als ein Ort der Begegnung, um sich intensiv mit unseren Wissenschaftlern auszutauschen.

Wie profitieren Ihre Kunden von dem Innovationszentrum?

Livadas: Die Zusammenführung der unterschiedlichen Entwicklungsstandorte an einem einzigen Zentrum bedeutet für uns Synergieeffekte, die wir an unsere Kunden weitergeben. In einem globalen Wettbewerb ist Innovation ein zentraler Bestandteil, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Unsere Kunden – vor allem aus dem klassischen deutschen Mittelstand – profitieren damit nicht nur von Werkstoffen, die wesentliche Leistungssteigerungen ermöglichen, sondern auch von Kostenvorteilen in der Herstellung. Die räumliche Nähe ermöglicht zudem einen engen Schulterschluss bei der gemeinsamen Entwicklung und der schnellen Einführung von neuen Materialien und Produkten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42422998 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen