Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Technolab

Gut für Kunststoffteileentwickler: Alterungseffekte jetzt mobil auschecken

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit dieser mobilen Sonnensimulationskammer bietet Technolabs eine bewegliche, im Bedarfsfall auch mietbare Alternative, um Bauteilen aus Kunststoff (oder quasi jedem Material) klimatisch und bewitterungsmäßig dem Zahn der Zeit in beschleunigter Art und Weise auszusetzen.
Bildergalerie: 1 Bild
Mit dieser mobilen Sonnensimulationskammer bietet Technolabs eine bewegliche, im Bedarfsfall auch mietbare Alternative, um Bauteilen aus Kunststoff (oder quasi jedem Material) klimatisch und bewitterungsmäßig dem Zahn der Zeit in beschleunigter Art und Weise auszusetzen. (Bild: Technolab)

Nach einer Blowing-Sand-Kammer hat Technolab nun auch eine transportable Prüfkammer entwickelt, die für Sonnensimulationstests an Kunststoffteilen und anderen Materialien genutzt werden kann.

Diverse klimatische sowie strahlungstechnische Einstellmöglichkeiten erlaubten dabei flexibel einstellbare Bewitterungsuntersuchungen an Bauteile für den Außen- oder Innenbereich. Die neue Sonnensimulationskammer prüft laut Hersteller die Beständigkeit von jedem dem Sonnenlicht ausgesetzten Bauteil oder Werkstoff. Dabei können verschiedene Bestrahlungsintensitäten, Strahlungszusammensetzungen und Witterungsbedingungen variabel oder kombiniert simuliert werden, um an unterschiedlichen Einsatzorten die zu erwartenden Alterungsprozesse sowie Beeinträchtigungen, die durch Strahlungsenergie beziehungsweise Sonnenwärme entstehen, nachzubilden, betont Technolab. Die Kammer kann bei Bedarf zum Kunden transportiert werden, um den Test direkt vor Ort durchzuführen. Die UV-Simulationsanlage sei aber auch mietbar: Begleitend stellt Technolab dann beratende Experten zur Verfügung, die den Test koordinieren und anschließend bei der Beurteilung und Anpassung helfen.

Mit diesen Parametern kann getestet werden

Diese drohenden, die Alterung der Bauteile beschleunigenden, respektive schädlichen Einwirkungen, könnten mithilfe der mobilen Prüfkammer und deren Features nun für exponiert stehende Produkte, Bauteile und Materialien aus annähernd jeder Branche (besonders von Vorteil bei sicherheitsrelevanten Bereichen) eingeschätzt und anhand der Ergebnisse minimiert werden. Die Prüffläche von 3,5 m × 1,5 m bietet laut Technolab auch Platz für größere Teile, wie etwa Karosseriesegmente. Getestet werden kann zwischen - 40 und 180 °C unter konstanter oder zyklisch kondensierender Feuchte sowie unter Sprüheffekten, heißt es. Die Strahlungsintensität erreiche in einem Wellenlängenbereich von 280 bis 3000 nm 1120 W/m².

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45034875 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen