Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Cebit 2017

Hand in Hand mit dem künstlichen Kollegen

| Redakteur: Robert Horn

Mensch-Roboter-Kollaboration ist auf der diesjährigen Cebit ein Thema.
Mensch-Roboter-Kollaboration ist auf der diesjährigen Cebit ein Thema. (Bild: Horn)

Auch Robotik, oder genauer, die Mensch-Roboter-Kollaboration, ist auf der diesjährigen Cebit ein heißes Thema. So stellen Forscher unter anderem eine neue, ortsübergreifende Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen Roboter und Mensch vor.

Mit Mixed Reality Production 4.0 präsentieren Forscher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) neue, ortsübergreifende Formen der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) auf der CeBIT 2017. Anpassbare und trainierbare Leichtbauroboter interagieren auf dem Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF, Halle 6, Stand A34) mit ihren menschlichen und robotischen Kollegen auf dem Stand des DFKI (Halle 6, Stand B48). Sie lösen gemeinsam und flexibel die Aufgabe, Gefahrgüter sicher zu handhaben.

Drei baugleiche Roboter auf dem DFKI-Stand werden von einem Operator auf dem benachbarten BMBF-Stand über eine HoloLens-Brille telemanipuliert. Außerdem zeigen Forscher die Telemanipulation von zwei Robotern (Universal Robotics UR, MiR 100) per Live-Schaltung in das MRK4.0-Innovationslabor des DFKI am Standort Saarbrücken.

Ein weiteres Thema ist die Telemanipulation in der unmittelbaren Umgebung. Dazu werden drei Roboter – ein ABB Yumi, ein Universal Robotics UR und ein Mobilitätsroboter MiR 100 – zusammen mit dem Operator am BMBF-Stand gemeinsam Aktionen ausführen. Der Operator steuert die Abläufe in einer Mixed-Reality-Umgebung (HoloLens) mit Gesten. Die Roboter führen die Befehle aus und greifen oder bewegen Objekte auf einer Ablage, die auf dem Mobilitätsroboter montiert ist. Das Objekt wird so sicher zwischen den Leichtbaurobotern transportiert. Ziel ist die Einübung des fehlerfreien Handlings der Roboter in einer Gefahrgut-Situation.

Praktische Einsatzgebiete sind unter anderem in der Fernwartung, Telepräsenz, Teleproduktion bzw. Teleoperation sowie Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK).

Weitere Details zur Mensch-Roboter-Kollaboration erläutert der Head of Mixed Reality Development vom DFKI, Mohammad Mehdi Moniri, am CeBIT-Mittwoch, 22. März von 15 bis 15.30 Uhr auf dem Vortragsforum Future Talk in Halle 6, Stand A65.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44526837 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen