Otto Männer auf der Fakuma 2018 Heißkanaltechnik und Monitoring fürs smarte Spritzgießen

Redakteur: Peter Königsreuther

Otto Männer legt den Schwerpunkt seines Fakuma-Auftritts auf eine besonders schlank bauende Nadelverschlussdüsen-Serie sowie auf ein smartes Monitoring-System für Spritzgießwerkzeuge. Halle A1 am Stand 1211.

Firmen zum Thema

Männers Monitoring-System für die datenbasierte, umfassende Überwachung aller prozesstechnisch relevanten Begebenheiten in Spritzgießwerkzeugen samt Speicherung, gehört zu den Highlights beim diesjährigen Fakuma-Auftritt in Halle A1 am Stand 1211, wie es heißt.
Männers Monitoring-System für die datenbasierte, umfassende Überwachung aller prozesstechnisch relevanten Begebenheiten in Spritzgießwerkzeugen samt Speicherung, gehört zu den Highlights beim diesjährigen Fakuma-Auftritt in Halle A1 am Stand 1211, wie es heißt.
(Bild: Männer)

Kompakte, schnelllaufende Werkzeuge mit vielen Kavitäten, Kernzugmechanismen plus Heißkanal, wie sie etwa in der Lebensmittel- Kosmetik- oder im Pflegeproduktsektor benötigt werden, sind laut Männer ausgesprochen komplex aufgebaut. Bei diesen zähle buchstäblich jeder Millimeter Bauraum. Für solche Anforderungen hat der Heißkanal- und Präzisionsformen-Spezialist Männer nun die bestehende Slimline-Heißkanaldüsenserie erweitert. Das neue Modell, heißt es, ist mit einem Düsennenndurchmesser von nur 6,5 mm ebenfalls mit dem zylindrischen Nadelverschluss ausgestattet und unterliegt den gleichen strengen Kriterien in Bezug auf thermische Eigenschaften und Stabilität wie seine „Geschwister“.

Druckbeständiges Nadelverschlusssystem

Eine Besonderheit sei, dass im Inneren der Düse eine ausgesprochen stabile zylindrische Düsennadel arbeite, die dem seit vielen Jahren gepflegten Bauprinzip von Männer gehorche, das auch für die Verschleißfestigkeit der Düse verantwortlich zeichne. Männer, heißt es weiter, verwendet Hochleistungswerkstoffe, welche die neue Nadelverschlussdüse extrem druckbeständig machen. Für Polyolefinen-Anwendungen (PP, PEHD) und sehr beengten Platzverhältnissen im Angussbereich ist die männer Slimline 6.5 nach Angabe des Herstellers ein unkompliziertes, sicheres und zuverlässiges Nadelverschlusssystem.

Zuverlässig überwachte Spritzgießwerkzeuge

Männer hat außerdem ein neues Monitoring-System für Spritzgießwerkzeuge entwickelt: „moldmind II“ erkenne Fehler frühzeitig und minimiere so die Gefahr von Stillstandszeiten. Es schafft laut Hersteller eine Planungsgrundlage für Instandhaltungsmaßnahmen und liefert die Daten, um Produktionsprozesse zu optimieren. Männers „moldmind II“ wird als smartes System für Werkzeugeigentümer, Spritzgießer und Formenbauer beschrieben. Es erfasse alle prozessrelevanten Daten in der Spritzgießform und zeichne diese manipulationssicher auf. So sind Prozesswerte wie die tatsächliche Zyklenzahl, die minimale und maximale Zykluszeit, die Temperaturverläufe, die Betriebszeiten sowie die Stillstandszeiten der Spritzgießform jederzeit verfügbar, heißt es. Bei der Entwicklung von „moldmind II“ habe man langjährige Erfahrungswerte im Umgang mit der ersten Generation des Geräts einfließen lassen. Die neue Generation beinhalte umfangreiche Schnittstellen sowie Speicher- und Anwendungsmöglichkeiten.

Das kann das neue Monitoring-System:

Das System „moldmind II“ protokolliert Ereignisse wie Temperaturabweichungen, Fühlerbruch oder Stillstandszeiten, erklärt der Hersteller. Bei kritischen Abweichungen vom vorgegebenen Sollparameter wird außerdem ein Alarmsignal gegeben. Es könne zur schnellen Fehlerbehebung natürlich auch an ein Smartphone oder an ein MES-System gesendet werden.

Es dokumentiert auch lückenlos alle Vorgänge in einer Form über deren gesamten Lebenszyklus. Alle wichtigen Werkzeug- und Heißkanaldaten, Prozessparameter und Ereignisse sind gespeichert und stehen dem Bedienpersonal, je nach Berechtigung, zur Verfügung, heißt es. Der interne Speicher stehe auch für zusätzlich Informationen wie Werkzeugstammdaten und technische Dokumente wie User Manuals bereit. Für den standortunabhängigen Zugriff können die Daten auf Wunsch in der moldmind-II-Cloud gespeichert werden.

Die Datenquelle für Verbesserungsmaßnahmen

Die gespeicherten Werte verstehen sich laut Männer auch als eine wertvolle Datenbasis, um Produktionsprozesse zu optimieren. So sei es über die Analyse der historischen Daten möglich, einen Vergleich der Produktionseffizienz von Formen durchzuführen, um Aufschlüsse über Verbesserungsoptionen zu erhalten. Der Zugriff auf die Daten erfolge per Smartphone-App, über Bluetooth, W-LAN, Ethernet, USB oder OPC UA. Eigentümer und Betreiber von vieler Werkzeuge könnten sich über ein GPS-Modul außerdem einen Überblick über den genauen Standort ihrer Spritzgießwerkzeuge verschaffen.

Instandhaltungszyklen nie mehr vergessen

Durch eine Erinnerungsfunktion für bevorstehende Wartungen unterstützt „moldmind II“, wie es weiter heißt, die Planung von Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen, das Ersatzteilmanagement oder die Überholung von Formen und Werkzeugen. Per Zugriff über die Cloud stünden die Wartungsintervalle sämtlicher Formen zur Verfügung. Laut Männer wird „moldmind II“ stets weiterentwickelt, um künftig die Datenbasis für vorausschauende Wartungskonzepte zu liefern. Durch die Erfassung, Speicherung und Analyse von Realdaten soll so eine vorausschauende Wartung ermöglicht werden.

(ID:45542365)